14.09.12 09:31 Uhr
 308
 

Hamburg: Porsche überfährt Rollstuhl-Fahrerin auf einem Zebrastreifen

Zu einem folgenschweren Unfall kam es gestern gegen 15:26 Uhr in Hamburg. Eine Rollstuhl-Fahrerin und ihre Betreuerin wurden auf einem Zebrastreifen von einem Porsche gerammt.

Beide Frauen wurden bei diesem Unfall lebensgefährlich verletzt und mussten in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Warum es zu diesem tragischen Unfall kam, muss noch genau geklärt werden.

Laut Zeugenaussagen war der Porsche nicht schneller als mit 30 Km/h unterwegs. Nach Angaben des 61-jährigen Fahrers sei er vom Bremspedal abgerutscht. Getrunken hatte der Fahrer laut Polizei nicht. Der Porsche wird nun auf einen eventuellen technischen Defekt untersucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Porsche, Rollstuhl, Zebrastreifen
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2012 09:36 Uhr von Wompatz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kann durchaus passieren mit dem abrutschen vom Bremspedal...vor Schreck z.B., weil man grad in Gedanken wo anders war...man sollte sich zwar nicht ablenken lassen beim Autofahren, aber jeder hatte bestimmt schon mal so einen Moment, wo eben noch mal alles gut gegangen ist, hier eben nich.

Ist dann halt leider menschliches Versagen und nicht als verlässig zu betrachten.

[ nachträglich editiert von Wompatz ]
Kommentar ansehen
14.09.2012 09:42 Uhr von leerpe
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@trara123456789: Nichts. Aber es war nun mal kein Käfer ;-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?