13.09.12 19:04 Uhr
 828
 

Verwaiste Bücher werden zukünftig digitalisiert und für Jedermann freigegeben

Bücher und andere Werke, deren Rechteinhaber nicht mehr auffindbar sind, sollen ab 2014 digitalisiert und veröffentlicht werden.

Die Europäische Union entschied sich nun zu diesem Schritt und verabschiedete eine entsprechende Richtlinie bereits in Straßburg.

Allerdings sollen die Werke nicht für kommerzielle Zwecke verwendbar sein. Sollten Bibliotheken oder andere Einrichtungen Geld für die verwaisten Werke verlangen, müssen die Gewinne in die Suche nach den Rechteinhabern sowie in die Digitalisierung gesteckt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crzg
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Literatur, Rechte, EU-Parlament, Digitalisierung, Jedermann
Quelle: www.wdr3.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch
Donald Trump kippt Verbot von Plastifkflaschen in US-Nationalparks

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2012 19:36 Uhr von newschecker85
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Idee: Endlich mal ein Beschluss der EU, was allen hilft
Kommentar ansehen
13.09.2012 19:41 Uhr von acdcrulez
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Idee: Finde die Idee sehr sehr gut!
Kommentar ansehen
13.09.2012 20:54 Uhr von Petabyte-SSD
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie Und wie sollen da Anwälte Abmahnungen verschicken können?
Wenn der Mist legalisiert wird?
Das kostet zehntausenden Erpres.. äh Anwälten die Stelle!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?