13.09.12 14:42 Uhr
 181
 

Sterberate bei Kindern konnte in den letzten 20 Jahren fast halbiert werden

Die UNICEF veröffentlichte nun einen Bericht, aus dem hervorgeht, dass die Kindersterblichkeit innerhalb von 20 Jahren fast halbiert werden konnte. 1990 waren es noch über 12 Millionen Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren, 2011 waren es "nur" noch 6,9 Millionen.

Obwohl es einen Rückgang von 41 Prozent gibt, wurde das Ziel verfehlt. Bis 2015 wollte man die Sterberate um zwei Drittel senken.

Vor allem Kinder aus Afrika sterben häufig an behandelbaren oder gar vermeidbaren Krankheiten. In Deutschland starben beispielsweise drei von 1.000 Kindern unter fünf Jahren, im Land mit der höchsten Sterberate bei Kindern, Sierra Leone, waren es 185 Todesfälle bei 1.000 Geburten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: flep
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Geburt, UNICEF, Sterberate, Sterblichkeitsrate
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2012 14:42 Uhr von flep
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Es ist traurig zu hören, wie viele Kinder jeden Tag sterben müssen, gleichzeitig weiß ich nicht wie die Zukunft aussehen würde für diese Kinder, oft würde es wahrscheinlich ein Leben, geprägt von Armut und Hungersnot, bedeuten.
Kommentar ansehen
13.09.2012 15:11 Uhr von Freggle82
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Merkt man, fast jeder 2. unter 20 Jahren ist ein Idiot.

Die von der Natur vorgesehene natürliche Auslese wird durch Menschenhand negativ beeinflusst.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?