13.09.12 14:39 Uhr
 283
 

Bundesfinanzminister Schäuble hält Klage gegen EZB für möglich

Gestern hatte das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in Karlsruhe den Europäischen Rettungsschirm ESM für mit dem Grundgesetz vereinbar erklärt, die Entscheidung jedoch an strenge Auflagen gebunden.

So schloss das BVerfG einen unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank (EZB) aus, da dies zu weiteren finanziellen Belastungen Deutschlands führen könne. Bundesfinanzminister Schäuble sieht in dem Fall der unbegrenzten Ankäufe von Staatsanleihen gute Chancen für eine Klage.

Die Banknotenpresse dürfe nicht zur Staatsfinanzierung genutzt werden. Auch der EZB seien Grenzen gesetzt. Er gehe allerdings davon aus, dass die EZB diese nicht überschreiten würde. Das BVerfG wird sich weiter mit den Anleihekäufen der EZB befassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katzee
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Klage, Kauf, EZB, Bundesverfassungsgericht, Staatsanleihe, Bundesfinanzminister
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2012 14:55 Uhr von T¡ppfehler
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Dabei gibt es eine einfache Lösung, aus diesem: Dilemma auszusteigen.
Jedes Land bedient sich bei der EZB.
Inzwischen etwas höher, aber ich habe die aktuellen Daten auf die Schnelle nicht gefunden:

Deutschland, Mai 2012: +698,567 Mrd. Euro

Portugal, April 2012: -68,810 Mrd. Euro
Irland, Mai 2012: -102,080 Mrd. Euro
Italien, Mai 2012: -274,626 Mrd. Euro
Griechenland, April 2012: -98,047 Mrd. Euro
Spanien, Mai 2012: -318,594 Mrd. Euro

Wenn das zusammenbricht, ist klar, was passiert.
Die einzige Möglichkeit ist, dass Deutschland sofort seine 700 Mrd. Euro abzieht, so wie es auch die anderen Länder machen. Am besten natürlich noch viel mehr, damit es einen Gleichstand der Schulden gibt.
Man könnte das Geld gut in Straßenbau, Kinderbetreuung, Altenpflege, medizinische Versorgung, ... unterbringen.

Hier sieht man auch, dass Griechenland überhaupt nicht das Problem ist, aber es wird fast nur über Griechenland geredet. Den Kopf in den Sand stecken hilft aber nur kurze Zeit weiter.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?