13.09.12 06:34 Uhr
 4.352
 

"Arma 3"-Entwickler im Urlaub festgenommen - Nun drohen 20 Jahre Haft

Das tschechische "Arma 3" Entwickler-Studio Bohemia Interactive muss offenbar vorerst auf zwei seiner Mitarbeiter verzichten.

Die beiden Entwickler wurden nun im Urlaub auf der griechischen Insel Lemnos von den griechischen Behörden festgenommen. Sie sollen griechische Militäreinrichtungen unerlaubt ausspioniert haben, was in Griechenland mit bis zu 20 Jahren Haft geahndet wird.

Die Entwickler wollten sich mit Bildern von Militäreinrichtungen lediglich Inspirationen für "Arma 3" holen. Bohemia Interactive erklärte derweil, dass ihre Mitarbeiter die Insel lediglich zu Urlaubszwecken besucht hatten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crzg
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Haft, Urlaub, Spionage, Entwickler
Quelle: www.gizmodo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2012 06:58 Uhr von sv3nni
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
tja so inspriationen: holt man sich wohl dann besser im inet
Kommentar ansehen
13.09.2012 06:59 Uhr von saber_
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
wenn ich also durch die gegend spaziere und dann hinter nem zaun ein gebaeude fotografiere mach ich mich strafbar?!


oder wie hat man das nun zu verstehen?!

wenn sie irgendwo eingebrochen sind - ok!
aber wenn sie von ausserhalb fotos gemacht haben, dann ist das leicht laecherlich
Kommentar ansehen
13.09.2012 08:02 Uhr von Ganker
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@saber_: Nein das ist nicht lächerlich und macht durchaus Sinn.
Wenn man irgendwo Militäreinrichtungen fotografiert und man dabei beobachtet wird, muss man eben mit so etwas rechnen.
Bekannte von mir haben in Mexico mal Fotos geschossen, und dabei nicht bemerkt dass sie einen Militär Konvoi fotografiert hatten. Minuten später kamen dann bewaffnete Militärs auf sie zu und haben sie mitgenommen. Sie wurden mehrere Stunden festgehalten, bis ein Verwandter der für die Türkische Regierung arbeitete klarstellen konnte, dass sie keine Spione waren.
Das ereignete sich vor ca 30 Jahren. Kann sein dass sich viel geändert hat, aber dennoch sollte man bei Militärischen Einrichtungen vorsichtig sein.
Kommentar ansehen
13.09.2012 08:13 Uhr von Bronson316
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Naja jetzt können sie sich Inspiration im Gefängnis holen und wenn sie wieder draussen sind ein geiles Knastspiel machen ;)
Kommentar ansehen
13.09.2012 09:18 Uhr von Delios
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: weiß nicht wie es auf der Insel Lemnos ist, aber ich war vor einiger Zeit auf Kreta. Dort ist gleich in der Nähe vom Flughafen Chania eine größere Militäreinrichtung. Es standen überall im Flughafen und auch beim Stützpunkt Hinweisschilder, dass man keine Fotos dort machen soll und das das eben unter Strafe steht.
Wenn das auf Lemnos auch so ist, kann ich nur sagen.. selber Schuld. Wobei ich mal davon ausgehe, dass aufgrund der Geschichte der beiden Männer hier keine 20 Jahre Knast rauskommen...
Kommentar ansehen
13.09.2012 09:26 Uhr von mort76
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
saber, in so gut wie jedem Land der Welt gerätst du in Schwierigkeiten, wenn du Militäreinrichtungen fotografierst, auch hier bei uns- geahndet wird das nach §109f und §109g des Strafgesetzbuchs, Zitat:

"(1) Wer von einem Wehrmittel, einer militärischen Einrichtung oder Anlage oder einem militärischen Vorgang eine Abbildung oder Beschreibung anfertigt oder eine solche Abbildung oder Beschreibung an einen anderen gelangen läßt und dadurch wissentlich die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder die Schlagkraft der Truppe gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Wer von einem Luftfahrzeug aus eine Lichtbildaufnahme von einem Gebiet oder Gegenstand im räumlichen Geltungsbereich dieses Gesetzes anfertigt oder eine solche Aufnahme oder eine danach hergestellte Abbildung an einen anderen gelangen läßt und dadurch wissentlich die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder die Schlagkraft der Truppe gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in Absatz 1 mit Strafe bedroht ist.
(3) Der Versuch ist strafbar.
(4) Wer in den Fällen des Absatzes 1 die Abbildung oder Beschreibung an einen anderen gelangen läßt und dadurch die Gefahr nicht wissentlich, aber vorsätzlich oder leichtfertig herbeiführt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Die Tat ist jedoch nicht strafbar, wenn der Täter mit Erlaubnis der zuständigen Dienststelle gehandelt hat."


Das heißt- Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Wer hier solche Fotos einfach ins Netz stellt oder sie irgendwem schickt, bekommt vielleicht Ärger in Form von Knast. Dazu gehört natürlich auch viel Pech, kann aber eben durchaus passieren.

Je nach Land gibts auch gerne Schwierigkeiten beim fotographieren von Staudämmen, Bahnhöfen, Kraftwerken, Flughäfen...und ähnlichen Terrorziele. Kommt auf den Paranoialevel des jeweiligen Landes an.
Kommentar ansehen
13.09.2012 10:42 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei jeder militärischen EInrichtung: stehen gefühlt Milliarden von Schildern dass das fotografieren verboten ist!! Wer sich nciht dran hält muss halt auch mla damit rechnen erwischt zu werden.

Lächerlich zu behaupten dass sowas ein Unding wäre. Dann wären demnächst alle Spione nur noch Touristen im Urlaub und würden wie die besessenen fotografieren
Kommentar ansehen
13.09.2012 11:53 Uhr von Floppy77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir ist kein Land bekannt, welches: das Fotografieren ihrer Militärbasen dulden würde. In den USA würde ja auch niemand auf diese Idee kommen.
Kommentar ansehen
13.09.2012 13:22 Uhr von StachelSA
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
DDR: In der DDR hat mich mal die Stasi verhört, weil ich meinen Kumpel mit seinem Motorrad beim tanken auf einem Autobahnrastplatz fotografiert habe.
Einer Verhaftung bin ich entkommen, weil ich den Film heraus gab.

Andere Länder andere Sitten....
Kommentar ansehen
13.09.2012 18:17 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anonimaj, und was genau willst du damit erreichen?

Du kannst es ja mal in Hangelar versuchen, oder am Bonner Militärflughafen, wenn du zuviel Geld hast und/oder gerne in den Knast möchtest...
Am besten nimmst du Ramstein Air Base, dann dürfen die Amerikaner auch mitspielen. Das wären dann aber 2 Stunden Fahrt, aber vermutlich mußt du an diesem Tag ja auch nichtmehr zurückfahren, oder dir selber eine Unterkunft suchen.
Kommentar ansehen
17.09.2012 14:07 Uhr von Azureon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
harhar die Griechen sind selbst inflationär was Gefängnisstrafen angeht. Fürn Gebäude fotografieren 20 Jahre einknasten. Besser kann man die Euros die man nicht hat sinnlos verballern.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD
Arzt von Astronautenlegende Buzz Aldrin heißt David Bowie
Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt - Er ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?