12.09.12 22:33 Uhr
 185
 

NRW: Verzicht auf lebende Wölfe am Theater

Ende nächsten Monats soll in Düsseldorf das Stück "Narcisses" einer französischen Produzentin aufgeführt werden. Ursprünglich sollten für diese Aufführung lebende Wölfe mit einbezogen werden.

Der Auftritt de Wölfe war in Frankreich kein Problem. In Deutschland führte diese Ankündigung jedoch zu heftigen Protesten innerhalb der Bevölkerung und auch das Veterinäramt gab öffentlich bekannt, für dieses Vorhaben keine Genehmigung zu erteilen.

Wo der Tierschutz jedoch die Wölfe in Schutz nimmt, scheinen die Schwäne für solches freigegeben. Vor kurzem noch segneten die Behörden einen Tanzauftritt mit lebenden Schwänen ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sterchen
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Theater, NRW, Verzicht
Quelle: www.volksfreund.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2012 22:33 Uhr von Sterchen
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Sind Wölfe mehr wert als Schwäne? Vor allem wo bekannt ist, dass Vögel viel stressanfälliger sind als Säugetiere? Ich weiß ja nicht, aber ich finde, dass man in solchen konsequent sein sollte....
Kommentar ansehen
12.09.2012 23:14 Uhr von Jones111
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Schade... warum gibt es deswegen Proteste?

Immer nur heißt es: Tierschutz hier, Tierschutz da. Wenn Wildtiere nicht mehr eingesetzt oder gehalten werde dürfen, gibt es bald keinen mehr, der wirklich mit ihnen umgehen kann.

Statt endlich mal die Fleischproduktion und die -ausgabe zu kontrollieren oder einzuschränken, werden nur die öffentlichen Tierhaltungen kritisiert. Und gleichzeitig sitzen in Tierheimen viele Tiere zu deutlich schlechteren Bedingungen, als die paar Showtiere, die mal ab und an bei Veranstaltungen auftreten würden.

Aber egal wie viel man sagt, egal wie viel man schreibt: Die wenigsten Menschen versuchen aus ihren egozentrischen Denken auszubrechen und die Situation von Anderen oder Gesamtsituation zu betrachten und zu verstehen. Die meisten Tiere benötigen nur grundsätzliche Dinge: Körperliche Unversehrtheit, einen Schlafplatz, Auslauf, Beschäftigung und je nach Tierart mehr oder weniger soziale Interaktion. Wenn sie dabei noch ein paar "Leckerli" für einfache vorgegebene Handlungen erhalten, ist das für sie auf jeden Fall besser, als den ganzen Tag im selben Gehege zu sein.
Kommentar ansehen
12.09.2012 23:16 Uhr von BeClean
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Finde: ich auch gut so.
Diese Tiere sollte man dann doch besser solchen Leuten wie dem Quatsch Comedy club Moderator hinterher jagen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?