11.09.12 14:02 Uhr
 97
 

Gera: Stadt kann neues Kunstmuseum finanziell nicht stemmen

Die Stadt Gera wollte ein neues Kunstmuseum betreiben. Dieses Vorhaben muss die Stadt nun begraben, weil man das Vorhaben finanziell nicht stemmen kann.

"Die Stadt kann es sich aufgrund ihrer finanziellen Situation schlichtweg nicht leisten, das Kunsthaus in eigener Regie zu betreiben", sagte Oberbürgermeisterin Viola Hahn.

Sollte sich allerdings ein Financier finden, der den Umbau und Betrieb eines ehemaligen Bankgebäude zum Otto-Dix-Museum in Eigenregie übernimmt, dann würde die Stadt ihre Dix-Sammlung hergeben.


WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Stadt, Finanzierung, Gera, Kunstmuseum
Quelle: regionales.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
"Mahnmal"-Künstler muss Abstand zu Haus von AfD-Politiker Björn Höcke halten
Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.09.2012 14:12 Uhr von Shaft13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ruhe!!! Maul halten und gefälligst das Geld an die Europäischen Pleiteländer überweisen!!!

Denn ist doch wurscht,wenn in Deutschland alles vor die Hund egeht,hauptsache wir können unsere Euopäische Solidarität beweisen.

Sonst sind wir schliesslich alle Nazis!!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?