10.09.12 13:42 Uhr
 356
 

Finanzkrise vor 400 Jahren: Schon damals wurde Geld manipuliert

Staatliche Krisen durch Probleme mit Währungen gibt es nicht erst seit dem letzten Jahrhundert. Schon im 17. Jahrhundert wurde die Menge des Geldes künstlich erhöht. Die Verantwortlichen der Geldschwemme sicherten ihren Reichtum rechtzeitig.

Kaiser Ferdinand II. erlaubte die Manipulation, um Kriege bezahlen zu können. So wurden Münzen aus Silber mit Kupfer vermengt, um mehr Material für eine höhere Geldproduktion zur Verfügung zu haben.

In der Folge wurden die Gehälter im Land niedriger, während Marktpreise gleichzeitig stiegen. Die Bevölkerung verhungerte. Die Lehre: In Krisenzeiten macht es keinen Sinn, die Menge des Geldes zu erhöhen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: opwerk
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Geschichte, Finanzkrise, Währung, Inflation
Quelle: www.pt-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetguru verrät: So steigert man die Reichweite einer Webseite
Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?