10.09.12 11:26 Uhr
 314
 

Afghanistan: Taliban sprechen Todesdrohung gegenüber Prinz Harry aus

Erneut sind beunruhigende Nachrichten aus dem Lager der Tailban zu vernehmen. Diese planen den britischen Prinzen Harry während seines Einsatzes in Afghanistan zu töten. "Wir wollen ihn nicht entführen, sondern wir werden ihn töten", sagte ein Sprecher der radikalislamischen Vereinigung.

Ferner hieß es, man werde nichts unversucht lassen, um den Prinzen letzten Endes töten zu können. Wie es aus dem britischen Verteidigungsministerium heißt, soll Harry vier Monate lang in der als besonders gefährlich eingestuften Provinz Helmand im Cockpit als Hubschrauberpilot tätig gewesen sein.

Während man Prinz Harry vor einigen Jahren noch schnellstmöglich aus Afghanistan abgezogen hatte, nachdem sein Aufenthaltsort öffentlich geworden war, erschienen nun gleich am Tag seines Eintreffens im Quartier Aufnahmen davon.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Afghanistan, Taliban, Prinz, Prinz Harry, Todesdrohung
Quelle: nachrichten.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freundin Meghan Markle: Prinz Harry wirft Presse "Sexismus und Rassismus" vor
Aufmerksamkeit für AIDS: Prinz Harry lässt sich öffentlich auf HIV testen
Chelsy Davy spricht über Beziehung zum englischen Prinzen Harry

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2012 11:40 Uhr von Spellingnazi
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Was für eine überflüssige "Nachricht": Was sollen wir nur ohne Prinz Heinrich tun??? OMG OMG OMG -_-"

Lokale Terroristen wollen ausländische Streitkräfte umbringen. Welch´ unglaubliche Überraschung...
Kommentar ansehen
10.09.2012 12:24 Uhr von KiLl3r
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
ich denke: für viele leute macht es einen unterschied ob ein random soldier oder prinz harry stirbt...

auch wenn mein vorposter sich das anscheinend nich vorstellen kann ^^

warscheinlich gibs dann dicke fette rache mit dicken fetten bomben oso ;)
Kommentar ansehen
10.09.2012 13:19 Uhr von ElChefo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
...Pro:
Schön zu sehen, das auch Adelstitel und -privilegien nicht dazu führen müssen, das man sich aus der "Schlammzone" und der damit verbundenen Verantwortung herausstiehlt.

...Kontra:
Ein Einsatz von Prominenten gefährdet nicht nur sie selbst, sondern auch jene, die mit ihnen dienen.
Kommentar ansehen
10.09.2012 13:32 Uhr von Karma-Karma
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Der Einsatz von Promonenten wär kein Problem, wenn die bekackten medien nicht immer darüber berichten würden. Es sind nämlich die Medien, die dann das leben der Soldaten riskieren. Eine Meldung dass jm. wie Prinz Harry in Afghanistan hätte doch gereicht. Aber nein, mann muss immer wieder Fotos veröffentlichen, am besten noch mit genauem Aufenthaltsort.

Die Taliban müssen doch nur "Sun" oder "Bild" lesen, dann sind sie besser informiert, als wenn sie ihre eigenen Späher benutzen...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freundin Meghan Markle: Prinz Harry wirft Presse "Sexismus und Rassismus" vor
Aufmerksamkeit für AIDS: Prinz Harry lässt sich öffentlich auf HIV testen
Chelsy Davy spricht über Beziehung zum englischen Prinzen Harry


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?