09.09.12 18:43 Uhr
 274
 

Kameratuning durch Apps

Seit Facebook den Onlinebilderdienst Instagram für rund eine Milliarde US-Dollar gekauft hat, steht fest: Die vernetzte Fotografie ist ein lukrativer Massenmarkt.

Bisher lag das Geschäft fest in den Händen der Smartphoneanbieter. Doch die Fotosparten der Elektronikkonzerne schlafen nicht.

Kameras mit Drahtlosanbindung ans Internet, die sich über Apps mit neuen Funktionen ausstatten lassen, sollen Apple und Co. den Schneid abkaufen. Die Strategien der Hersteller Samsung, Nikon und Sony unterscheiden sich zum Teil aber stark.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Sony, Samsung, App, Digitalkamera, Nikon
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher warnen: Niemals Peace-Zeichen auf Fotos im Internet zeigen
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Facebook-Chef hat zwölf Mitarbeiter zur Löschung von Hassposts auf seinem Profil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?