09.09.12 18:43 Uhr
 277
 

Kameratuning durch Apps

Seit Facebook den Onlinebilderdienst Instagram für rund eine Milliarde US-Dollar gekauft hat, steht fest: Die vernetzte Fotografie ist ein lukrativer Massenmarkt.

Bisher lag das Geschäft fest in den Händen der Smartphoneanbieter. Doch die Fotosparten der Elektronikkonzerne schlafen nicht.

Kameras mit Drahtlosanbindung ans Internet, die sich über Apps mit neuen Funktionen ausstatten lassen, sollen Apple und Co. den Schneid abkaufen. Die Strategien der Hersteller Samsung, Nikon und Sony unterscheiden sich zum Teil aber stark.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Sony, Samsung, App, Digitalkamera, Nikon
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart Home: iRobot plant, "detaillierte Karten" der Kundenwohnungen zu verkaufen
Microsoft stellt klar: Design-Software "Paint" stirbt doch nicht
Adobe will kritisierte Multimedia-Software "Flash" 2020 einstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?