09.09.12 13:11 Uhr
 3.283
 

Forscher entdecken per Radar römische Großstadt

Forscher glaubten bisher, dass die römische Stadt Interamna Lirenas, die im vierten Jahrhundert vor Christus gegründet wurde, eher ein kleines Dörfchen war.

Nun haben sie das Gelände, 80 Kilometer südlich von Rom, mit einem Bodenradar abgesucht. Sie stellten fest, wo sich das Theater, der Marktplatz und weitere öffentliche Gebäude befanden. Deren Ausmaß zeigt, dass die Stadt weitaus größer war als angenommen.

Ebenso hatte sie zu jener Zeit eine größere Bedeutung und sie muss ein urbanes Zentrum gewesen sein. Im Jahr 500 wurde die Stadt aufgegeben.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Rom, Archäologie, Radar, Großstadt
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2012 16:02 Uhr von Hallominator
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr interessant. Ich wüsste gerne, warum man damals eine recht große Stadt hätte aufgeben sollen.
Kommentar ansehen
09.09.2012 16:34 Uhr von Der_Norweger123
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Hmmm Ein Grosser Stadt in der Epoche war 1000 Einwohner.

Kwt.

[ nachträglich editiert von Der_Norweger123 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?