08.09.12 15:20 Uhr
 99
 

China: Premierminister treibt Rettungsarbeiten nach Erdbeben voran

Die chinesischen Provinzen Yunnan und Guizhou wurden kürzlich von zwei Erdbeben der Stärke 5,7 und 5,6 sowie weiteren Nachbeben erschüttert. Mehr als 800 Menschen wurden verletzt, 201.000 Menschen evakuiert und 403.000 Häuser zerstört.

Doch mit dem Sachschaden von umgerechnet 458 Millionen Euro ist die Katastrophe leider noch nicht beendet. Rettungskräfte suchen nach Überlebenden, was durch schlechte Wege und Regenfälle erschwert wird. Premierminister Wen Jiabao mahnt, die ersten 72 Stunden seien die Wichtigsten.

Er verlangt von den Rettungskräften, noch heute alle betroffenen Ortschaften zu erreichen und mit den Rettungsarbeiten zu beginnen. Er warnt aber auch vor weiteren Beben, welche die Rettungsarbeiten behindern könnten.


WebReporter: KingPR
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Rettung, Erdbeben, Premierminister
Quelle: www.nq-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mindestens 30 Tote bei Anschlägen in Afghanistan
Nordrhein-Westfalen: 31-Jähriger durch Stiche getötet
Dortmund: Tödlicher Streit - 16-Jährige attackiert Mädchen mit dem Messer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry
Bei Sydney: Weißer Hai greift Schwimmerin an und verletzt sie schwer
Mindestens 30 Tote bei Anschlägen in Afghanistan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?