07.09.12 13:41 Uhr
 484
 

Städte verdienen Millionen mit Melderegister-Datenhandel

Eine Untersuchung darüber, wie viele Einwohnerdaten von den 35 größten deutschen Städten verkauft werden und wie viel Geld diese Städte damit verdienen zeigte, dass mit dem Datenhandel jährlich rund zwölf Millionen Euro Umsatz gemacht wurde.

Jeder Bürger ist gesetzlich dazu verpflichtet, dem Meldeamt jeden Wohnortwechsel mitzuteilen. Die Meldeämter dürfen diese Daten jedoch sowohl an Unternehmen, als auch an Privatpersonen weitergeben. Auch die GEZ, Inkassounternehmen und Datenhändler zählen zu diesen Kunden.

Nicht jede Stadt führt Buch darüber, wie viele Daten und an wen sie diese Daten verkauft hat, daher konnten nicht alle 35 Städte ausgewertet werden. Rechnet man jedoch die verkauften Datensätze auf die Gesamtbevölkerung hoch, so wurden allein im letzten Jahr 21,1 Millionen Auskünfte erteilt.


WebReporter: RealAcidArne
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verkauf, Stadt, Melderegister, Datenhandel, Adressdaten
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen
Österreich: Neue Regierung erwägt "Pornofilter"
Mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA Anschläge in Russland verhindert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2012 14:37 Uhr von Karma-Karma
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Super! Bravo. Danke liebe FDP/CDU-Wähler, dass ihr das möglich gemacht habt... Aber sich dann gleichzeitig über Google Street View aufregen, nicht wahr? Oh Mann...
Kommentar ansehen
07.09.2012 14:55 Uhr von Komikerr
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe keine Lust: da jetzt lange nachzulesen, deswegen der Einwurf / Frage, ist es mir nicht möglich gegen die Weitergabe meiner Daten beim Meldeamt Einspruch einzulegen?
Kommentar ansehen
07.09.2012 15:36 Uhr von KifKif
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
dieser Gesetzesentwurf wurde übrigens während dem EM Halbfinalspiel Deutschland-Italien am 28.06.2012 von knapp 10 Bundestagsabgeordneten durchgewunken, ein Hoch auf die Demokratie

http://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von KifKif ]
Kommentar ansehen
07.09.2012 15:59 Uhr von vmaxxer
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Nicht jede Stadt führt Buch darüber, wie viele Daten und an wen sie diese Daten verkauft hat"

Wie jetzt? Die haben keine Buchhaltung? Dürfen Komunen schwarzkassen führen oder wie? Und die Käufer bekommen demanch auch keine Rechnung?

Glaub ich nichts von.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?