07.09.12 10:52 Uhr
 512
 

Hollister: Mitarbeiter ziehen wegen Bespitzelung vor Gericht

Sechs Teilzeitkräfte der Oberhausener Hollister-Filiale werfen ihrem Arbeitgeber vor, sie massiv in ihren Persönlichkeitsrechten eingeschränkt zu haben. So sei es zu ständigen Leibesvisitationen, Taschenkontrollen und Kameraobservierung gekommen.

Zu einem Urteilsspruch kam es allerdings nicht, da beide Parteien sich auf einen Vergleich einigten. Alle ehemaligen Beschäftigten erhalten demnach dreitausend Euro netto.

Eine Juristin der Gewerkschaft Verdi erklärte, dass Leibesvisitationen bei Mitarbeitern rechtswidrig seien. Auch eine Kameraobservierung kann möglicherweise unzulässig sein, wenn sie zu umfangreich ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: keakzzz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Mitarbeiter, Vergleich, Bespitzelung, Hollister
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2012 12:15 Uhr von keakzzz
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@peterenis: hä? Natürlich ging es um Geld. in solchen Fällen ist der Grund der Klage doch Schadensersatz. und den haben sie im Endeffekt bekommen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?