06.09.12 23:41 Uhr
 190
 

Arbeiter spüren Eurokrise - In zahlreichen EU-Staaten sinken die Reallöhne

Laut dem Europäischen Tarifbericht des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) sinken in zahlreichen EU-Staaten in diesem Jahr die Reallöhne. Besonders in Südeuropa geht das Lohnniveau drastisch zurück.

Während die Löhne im EU-Durchschnitt inflationsbereinigt im Jahre 2011 schon um 0,9 Prozent zurückgingen, sind es 2012 noch einmal minus 0,5 Prozent. Griechische Arbeiter müssen 7,5 Prozent Lohneinbußen hinnehmen, Portugal-Löhne sinken um 6,1 Prozent.

Selbst in stärkeren Ländern wie den Niederlanden, Großbritannien oder Dänemark finden die Arbeiter weniger in der Lohntüte. In Deutschland sind die Löhne mit einem Plus von 0,3 Prozent annähernd gleich geblieben. Griechenlands Arbeiter müssen in zwei Jahren 20 Prozent Lohneinbußen hinnehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Arbeiter, Lohn, Eurokrise
Quelle: wirtschaft.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2012 23:41 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Löhne können immer nur so viel gezahlt werden, wie hoch die Wettbewerbsfähigkeit ist. Wenn ein griechischer Lokführer oder Fluglotse 200.000 bis 300.000 Euro bekam, dann sind 20 Prozent Einbußen immer noch zu viel. Die Arbeit ist dort lediglich 20.000 EUR p.a. wert.

Die Südstaaten haben durch exorbitante Löhne eine künstliche Wettbewerbsfähigkeit vorgegaukelt, die sie nicht hatten. Von daher ist das nur eine logische Folge.
Kommentar ansehen
07.09.2012 01:12 Uhr von Katerle
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
geld muss fließen: und nicht in irgendwelchen taschen von großkapitalisten stecken bleiben und vor allem muss es gerechter verteilt sein,

es muss jeder so entlohnt werden, wie dieser leistung bringt
da ist es egal ob wettbewerbsfähig oder nicht
denn nur gerecht bezahlte leute sind ausreichend motiviert
auszuschließen fast alle politiker
denn die leiden allesamt an größenwahn
Kommentar ansehen
07.09.2012 08:26 Uhr von Noseman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
In Deutschland sinken die Reallöhne: schon seit den Zeiten, als es weder Euro noch Eurokrise gab.

Dafür stiegen die Renditen für große Kapitalanlager.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schmierereien und Rauchbombe vor CSU Landesleitung
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?