06.09.12 22:10 Uhr
 119
 

USA: Ausziehen als kulturelle Darbietung - Striplokal will Steuerpflicht umgehen

In den Vereinigten Staaten hat sich ein New Yorker Nachtklub nun eine besonders exotische Methode einfallen lassen, um sich dem festen Griff der Steuerzange zu entwinden. 400.000 US-Dollar will das Striplokal mit der Begründung, bei den lasziven Darstellungen handele es sich um Kunst, einsparen.

Ein Anwalt trat dafür ein, die Zuschauer dieser Darbietungen nicht mit einer Umsatzsteuerpflicht zu belasten, da diese auch den Gästen anderer künstlerisch-musikalischer Auftritten erspart blieben. Er zog sogar unterstützend die Aussage eines mit der Untersuchung betrauten Kulturanthropologen hinzu.

Die Behörden hielten allerdings dagegen: ohne den Auftritt nackter Frauen würden die meisten Besucher nicht zu den Auftritten erscheinen, hieß es. Ferner genössen nur "choreographierte Aufführungen" das Privileg der Steuerfreiheit. Auch die Richter, deren Urteil im Oktober erwartet wird, waren uneins.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Ausziehen, Steuerpflicht, Darbietung, Striplokal
Quelle: web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gruppenvergewaltigung in Erstaufnahme
Bundesstaat Ohio: Schüsse in US-Nachtclub - Ein Toter und 14 Verletzte
Syrien: TOW-Angriff löscht halbes Bataillon in Hama aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD: Das sind die konkreten Wahlkampfthemen von Martin Schulz
Moskau: Proteste gegen Korruption - Oppositionspolitiker Nawalny festgenommen
Gruppenvergewaltigung in Erstaufnahme


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?