06.09.12 15:46 Uhr
 468
 

Bonn: Müllbeseitiger von Stadt gekündigt - Zu viele Pausen gemacht

Die Stadt Bonn hat einen ihrer Müllmänner verhaltensbedingt rausgeworfen. Als Begründung wird zum Gütetermin vorgetragen, dass dieser zu viele Pausen eingelegt haben soll, unter anderem wurde Rast bei ihm zu Hause selbst eingelegt.

Der Anwalt des Müllmanns erklärte die Pausen zu Hause damit, dass sein Mandant aufgrund gesundheitlicher Probleme sich kurz zu Hause erholen wollte - während sein Kollege im Auto wartete.

16 Jahre lang war der Müllmann bei der Stadt Bonn angestellt und hatte während dieser Zeit bereits zwei Abmahnungen aus den selben Gründen erhalten - zu viele Pausen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TomHao
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Stadt, Bonn, Anwalt, Pause, Abmahnung, Müllmann
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2012 16:17 Uhr von blade31
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Was: ist daran jetzt besonderes?
Wie in jeder Firma wer ineffizient ist fliegt raus...
Kommentar ansehen
06.09.2012 19:19 Uhr von quade34
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
hat er sich: dieses Verhalten bei den städtischen Beamten abgeguckt?
Kommentar ansehen
15.09.2012 10:57 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja und? Das Unternehmen hat ihm bereits 2x Gelegenheit gegeben, sein Verhalten zu ändern, bzw. auf die Vorgesetzten zuzugehen und eine einvernehmliche Lösung auszuarbeiten. Somit hat der AG seine Pflicht getan und somit dürfte der AN keine Chance vor Gericht haben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Emma Watson lehnte aus Prinzip ab, Aschenputtel zu spielen
Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an
Auch Humboldt-Universität entlässt Stasi-belasteten Politiker Andrej Holm


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?