06.09.12 12:51 Uhr
 296
 

Dortmund: Tarif-Spuk - GEMA-Demonstration in Zombie-Kostümen geplant

Am heutigen Donnerstag finden in ganz Deutschland Protestaktionen gegen die Tarifreformen der GEMA statt. In Dortmund hat man sich auf einen skurrilen Einfall festgelegt. Vor einem Gebäude der GEMA sollen Grabsteine errichtet werden. In Grusel-Kostümen wollen die Demonstranten es dann umspringen.

Die Veranstaltung steht passenderweise unter dem Motto "GEMA Tot". Der zu errichtende Friedhof soll dabei ein Symbol für das durch die Tarifreform befürchtete Kultursterben sein. An Galgen sollen, um diese Impression zu bekräftigen, CDs und ähnliches aufgeknüpft werden.

Sobald die Dunkelheit hereinbricht will man das Gebäude außerdem in ein "schauriges Licht" tauchen. Zu diesem Zweck erbittet der Veranstalter sogar Spenden in Form von Grablichtern. Vandalismus hingegen verbittet man sich um die Aktion in ihrer Integrität unbeschädigt zu wissen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Dortmund, Demonstration, Tarif, Zombie, GEMA, Spuk
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"
Donald Trump traf sich mit Klimaschützer Al Gore
CDU-Parteitag: Angela Merkel stellt sich erneut zur Wiederwahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2012 12:53 Uhr von Anima_Amissa
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Wie naiv muss man sein wenn man glaubt, dass solch eine Demo was bringt?
Kommentar ansehen
06.09.2012 13:17 Uhr von spencinator78
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.09.2012 16:56 Uhr von Hawkeye1976
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Lol: Keine Ahnung, worum es geht, aber demonstrieren wollen.

Hab mir jetzt mal Kramms Hetzrede von der gestrigen Demo angeschaut und kann nur sagen, sie wimmelt von Halbwahrheiten und Falschaussagen.

Z.B. behauptet er, eine Band, die mit eigenen Werken auftritt und 350.-€ and die GEMA dafür zahlt, bekäme davon allenfalls zweistellige Beträge zurück.
Was er verschweigt ist, dass die jeweiligen Urheber alles (abzgl. Verwaltungskosten ~15%) bekämen, wenn die Band eine Musikfolge einreichen und Direktverrechnung beantragen würde.
Der Grund, warum besagte Band also so wenig zurück bekam ist nicht die GEMA, sondern einfach die Bequemlichkeit der Band. Wer Musik macht, Urheber ist und selbst Konzerte veranstaltet, der sollte schon ansatzweise wissen, was er da tut.
Wenn jemand zu faul ist, Musikfolgen auszufüllen und die Direktverrechnung zu beantragen, dann ist das nicht die Schuld der GEMA.

Und solche Beispiele finden sich reichlich in Kramms Ergüssen. Einige davon dürften sogar justiziabel sein.
Kommentar ansehen
12.09.2012 22:16 Uhr von Frankone
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum eigentlich noch diskutieren ?? Fast keiner braucht heutzutage noch diese Raubritter von der GEMA.

Wer´s nicht glaubt, ist nicht von dieser Welt - sozusagen weltfremd. ;-)

Wer heutzutage Musik macht (und damit meine ich GUTE), der braucht keine GEMA, der verdient allein durch Fleiß und Auftritte sein Geld! Heutzutage läßt sich mit "wenig" technischem Aufwand Musik preiswert produzieren.
Dafür sind keine aufgeblasenen Musikverlage etc mehr nötig.

Nur die, die immer mehr wollen, ohne dafür eine äquivalente Leistung/Produkt abzuliefern, brauchen eine GEMA. (Und das werden immer mehr)
Auf Deutsch: Eine horrende Zwangsabgabe für wertlose Musik. Ansonsten müßten diese sog. "Künstler" Hartz X beantragen. Das ist natürlich nicht im Sinne der Deutschen Politik.

Ach übrigens - ich bin Musiker !!! Ich hasse die GEMA.

Warum sollen Musiker Geld an die GEMA zahlen, wenn sie ihre eigene Musik spielen. Völliger Quatsch.

[ nachträglich editiert von Frankone ]
Kommentar ansehen
12.09.2012 23:37 Uhr von Hawkeye1976
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Frankone: Kein Urheber ist gezwungen, Mitglied in der GEMA zu werden. Und für ausübende Musiker ist ohnehin die GVL zuständig.
Für Lokalmatadoren lohnt sich die GEMA eh nicht. Die lohnt sich erst, wenn man überregional gespielt wird.

Erschreckend, wie wenig selbst Musiker über die GEMA wissen.
Kommentar ansehen
13.09.2012 23:54 Uhr von Frankone
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wir haben den ersten Anti-GEMA-Sieg eingefahren! Also "Hawkeye" - wir wissen also schon was wir tun und was wir von der GEMA zu halten haben! Das brauchst Du uns nicht versuchen auszureden. Das wir im Recht sind wissen wir und das wurde vor kurzem im Bundestag von ALLEN Parteien bestätigt!

Unsere Petition gegen die GEMA (Abzocke von Antennengemeinschaften durch zusätzliche GEMA-Gebühren) wurde vom Petitionsausschuß des Bundestages angehört, und es wurden zu diesem Zeitpunkt vom Staatssekretär sogar noch unsinnige Äußerungen gemacht. (Wahrscheinlich ist er auch Tandiemenempfänger bei der GEMA.)

(Manche Politiker hauen sogar die GEZ mit der GEMA in einen Topf...). Kann man eigentlich nur verstehen, wenn man an die Art und Weise denkt, wie Geld eingetrieben wird...

Die nachfolgende Beratung des Bundestages hat aber parteiübergreifend, einstimmig ergeben, das der §20b der Urheberrechtsgesetzes Blödsinn ist und das nun das selbige durch das Justizministerium angepasst werden muß.

https://www.google.de/...

Also - immer schön die Füße unten halten und andere nicht für Blöd erklären.

DAS VOLK (wir) - müssen uns nur wehren und nicht alles gefallen lassen... So werden wir auch die GEMA knacken.

[ nachträglich editiert von Frankone ]

Refresh |<--