06.09.12 11:36 Uhr
 716
 

Kunst auf nackter Haut: Historisches Museum mit ungewöhnlicher Ausstellung

Das Historische Museum in Hannover lockt derzeit mit einer doch eher ungewöhnlichen Idee, nämlich der Ausstellung "Strich-Code" - wobei der Name durchaus zweideutig ist.

Gezeigt wird ein recht lebendiges Kunstwerk, die Hure Thalia, die ihr Geld sonst eigentlich im Bordell - oder eben auf dem "Strich" - verdient. Zwischen dem 9. September bis 7. Oktober aber Thalia zum lebenden Kunstwerk.

Das hautenge Kostüm der Hure ist mit Preisschildern übersät, "eingesperrt" ist Thalia außerdem in einem Käfig. Neben dem ungewöhnlichen Kunstwerk locken übrigens auch Gespräche mit anderen Huren, die vor allem Vorurteile ausräumen sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Museum, Kunst, Hannover, Prostituierte, Haut
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken
Generalsekretär von Muslim-Vereinigung: Terrorismus und Islam hängen zusammen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2012 11:36 Uhr von DP79
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Eigentlich eine geile Idee, welcher Normalo redet schon "normal" mit einer Hure. Und wer würde zugeben, schon mal in einem Bordell gewesen zu sein?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?