06.09.12 11:20 Uhr
 143
 

Volksverhetzung: Ex-Chef der NPD muss vor Gericht

Am heutigen Donnerstag beginnt vor einem Berliner Gericht der Prozess gegen den ehemaligen Chef der NPD Udo Voigt. Ihm wird Volksverhetzung zur Last gelegt. So soll er im Frühling des Jahres 2010 die Leistungen der Soldaten der deutschen Wehrmacht angepriesen haben.

Das geschah im Rahmen einer Diskussion im Berliner Kommunalparlament, ob der Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus mit einer Veranstaltung gefeiert werden soll. Ferner soll Voigt maßgeblich an der Publikation eines Werbespots beteiligt gewesen sein, der Ausländer mit Kriminellen gleichsetzt.

In diesem Zusammenhang forderte er auch, der Zuwanderung von Ausländern nach Deutschland Einhalt zu gebieten. Bezüglich des Werbespots wurde ein zweiter 47-jähriger Mann angeklagt, der als Parteifunktionär aktiv ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, NPD, Volksverhetzung, Wehrmacht
Quelle: web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?