06.09.12 10:22 Uhr
 3.568
 

Berliner Senat erlaubt Beschneidungen - Zentralrat der Juden dennoch empört (Update)

Der Berliner Senat hat gestern verfügt, dass die religiös motivierte Beschneidung von Jungen in Berlin nicht strafrechtlich verfolgt wird (ShortNews berichtete). Dennoch zeigt sich der Zentralrat der Juden unzufrieden mit diesem Schritt.

"Ich frage mich ernsthaft, ob dieses Land uns noch haben will", schrieb dessen frühere Präsidentin Charlotte Knobloch in einem Beitrag in der "Süddeutschen Zeitung". Erneut verglich sie die Debatte um die Beschneidung mit der Situation während des Zweiten Weltkrieges in Deutschland.

Die Diskussionsteilnehmer beschrieb sie als "unzählige Besserwisser aus Medizin, Rechtswissenschaft, Psychologie oder Politik, die ungehemmt über ´Kinderquälerei´ und ´Traumata´ schwadronieren". Die Beschneidung beschrieb sie als "Kern der jüdischen Identität".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Senat, Juden, Zentralrat, Zentralrat der Juden, Beschneidung
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zentralrat der Juden bezeichnet Erfolg der AfD als Armutszeugnis für Deutschland
Zentralrat der Juden: Angst vor Antisemitismus wegen hoher Flüchtlingszahlen
Zentralrat der Juden übt Kritik an AfD wegen Antisemitismusprüfung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

85 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2012 10:30 Uhr von Dr.Eck
 
+15 | -10
 
ANZEIGEN
Hätte man da nicht ein anderes Bild nehmen können ? Schönen Dank auch :-( !

Heute kein Hackbraten zum Mittagessen.
Kommentar ansehen
06.09.2012 10:33 Uhr von S0u1
 
+102 | -7
 
ANZEIGEN
Wenn ihr schon so nett fragt NEIN !
Der ganze Zentralrat darf wieder nach Hause ... gegen die Anderen habe ich nix.
Kommentar ansehen
06.09.2012 10:40 Uhr von Katzee
 
+108 | -2
 
ANZEIGEN
Während der Nazi-Herrschaft: insgesamt (nicht nur während des 2. Weltkriegs) wurden in Deutschland jüdische Kinder verfolgt, gefoltert, für medizinische Experimente mißbraucht und getötet. Heute setzt sich unsere Justiz für den Schutz der körperlichen Unversehrtheit auch der jüdischen Kinder ein - doch für Frau Knobloch und einige jüdische Politiker in Israel ist das ein und dasselbe? Wer, bitte, soll das verstehen?
Kommentar ansehen
06.09.2012 11:09 Uhr von pest13
 
+39 | -2
 
ANZEIGEN
Frau Knobloch hat gut zu reden, diese Prozedur wurde ihr ja erspart, da sie eine Frau ist.
Kommentar ansehen
06.09.2012 11:17 Uhr von blade31
 
+34 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn: man ganz nach unten Scrollt liest man nur Zentralrat empört, Zentralrat fordert, Zentralrat kritisiert

nie steht da Zentralrat gibt, lobt oder unterstützt...
Kommentar ansehen
06.09.2012 11:34 Uhr von esKimuH
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
AHA: "Die Beschneidung beschrieb sie als "Kern der jüdischen Identität". "

Perverser Haufen da.... :-D
Kommentar ansehen
06.09.2012 11:41 Uhr von dommen
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
Nein Frau Knobloch, dieses Land will euch NICHT mehr haben. Immer einen auf die Besonderen machen, denen man alles gestatten muss. Aber wenn man sich mal dagegen äussert, ist man ein Nazi und es werden Vergleiche zum 2. Weltkrieg gemacht. Diese Zwänglerei, dieses Fordern und sich echauffieren kotzt mich dermassen an! Wollen die gucken, wie lange sie mit der Leier noch Profit generieren können oder was soll der Scheiss?

[ nachträglich editiert von dommen ]
Kommentar ansehen
06.09.2012 11:45 Uhr von TeleMaster
 
+19 | -4
 
ANZEIGEN
Hehe: Bei Kindern ist das Stechen von Ohrlöchern Körperverletzung und wird mit 70 EUR bestraft, aber kleinen Jungs darf man ruhig ein anatomisch nicht vollkommen unwichtiges Stück vom Schniedel abschneiden. Und alles im Namen einer Religion. Die Mayas hatten auch eine Religion, dazu gehörten Menschenopfer.

Juden und Moslems können sich gerne so viel vom Körper abtrennen wie sie wollen. Aber bitte selbstentscheidend, also ab 14/16 oder ab 18 und nicht aufgezwungen. Was ist, wenn ein Jude meint, er möchte Christ werden? Die Vorhaut bekommt er nicht zurück. Bin ich froh, dass der Kelch an mir vorüberging. In den USA gehen die Beschneidungen glücklicherweise, langsam aber beständig, zurück.
Kommentar ansehen
06.09.2012 11:54 Uhr von Beng.
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Dem ZDJ ist doch sowas von scheissegal welche Entscheidungen da getroffen werden.
Hauptsache immer rommosern!
Kommentar ansehen
06.09.2012 11:55 Uhr von Sp4wN
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Zentralrat der Juden dennoch empört: Kein Wunder, dass sie jeder nur noch "die Empörten" nennt.

Die machen nix anderes als empört sein und nach Dingen zu suchen, über die man sich empören kann. Kommen die überhaupt noch ihrem eigentlichen Auftrag nach?
Kommentar ansehen
06.09.2012 11:56 Uhr von alter.mann
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
beschneidung ja -: ohrlöcher körperverletzung (?)

zitat: "Ohrlochstechen ist aus unserer Sicht eine Körperverletzung und ebenso ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit des Kindes wie die Beschneidung" ..... http://www.stern.de/...

ich hab dem zdj per mail meine meinung kund getan. vermutlich wird sie das nicht interessieren oder aber sie werden empört sein und irgendwas fordern. die herzchen.

gruß

[ nachträglich editiert von alter.mann ]
Kommentar ansehen
06.09.2012 12:01 Uhr von Atze2
 
+21 | -4
 
ANZEIGEN
langsam: nervt die Debatte.

Wer die Religionsfreiheit (in diesem Fall Körperverletzung) über das Grundgesetz stellt ist demokratiefeindlich.

Und das perverse ist: Der Berliner Senat duldet Beschneidungen und trotzdem wird geheult (empört). Irgendwo hat Toleranz auch eine Grenze (nämlich das Grundgesetz und richterliche Urteile).

Komischerweise hört man vom Zentralrat der Muslime weniger Gejammer.

Es geht schon lange nicht mehr um Beschneidungen, sondern um politische (jüdische) Macht/Einfluß in Deutschland. Anders kann ich mir das permanente zu Wort melden des Zentralrats der Juden nicht erklären.

Ich geh noch an die Decke irgendwann. Entweder ich akzeptiere unser Grundgesetz (welches ich gut finde) oder ich lehne das Grundgesetz ab und brauch mich aber nicht wundern wenn mich der Verfassungsschutz überwacht.

Und wie weiter oben einer schrieb: Früher wurden Juden verfolgt, jetzt wollen wir die Kinder schützen und trotzdem sind wir alle Nazis. Ich glaub es hakt langsam beim ZDJ.

Tradition hin oder her. Es war auch mal Tradition Juden/Andere in Deutschland zu verfolgen. Und glaubt mir, keiner, aber auch keiner möchte diese Tradition wieder einführen.

Ich hör jetzt lieber auf.... sonst schreib ich mich noch in Rage.

Also entweder Grundgesetz für alle, oder totale Anarchie.

[ nachträglich editiert von Atze2 ]
Kommentar ansehen
06.09.2012 12:13 Uhr von keakzzz
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
naja: @Ming-Ming
die Aussage ist sachlich dennoch falsch, da ein Großteil der jüdischen Deutschen selbstverständlich keine "Gäste" (im Sinne von Zugezogenen etc.) sind sondern logischerweise deutsche Staatsbürger.


ontopic:
die Äußerung von Knobloch ist übrigens trotzdem mindestens unglücklich. denn ohne es zu wollen bagatellisiert sie damit völlig den Holocaust.
Kommentar ansehen
06.09.2012 12:17 Uhr von keakzzz
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Nachtrag: allerdings muß sich der Gesetzgeber schon vorwerfen lassen, warum man bei tatsächlich vergleichsweise kleinen Eingriffen (medizinisch gesehen ist eine Beschneidung natürlich wirklich keine "große Sache") so rigoros ist.

aber im Gegenzug bspw. bei Menschen, die anderen teilweise lebensgefährlich verletzen (oder sogar Schlimmeres) nicht annähernd den gesetztlichen Rahmen ausschöpft.

das wirkt schon ein bißchen so, daß man es in diesem Fall machen kann, weil man eben insbesondere bei den Menschen jüdischen Glaubens weiß, daß sie eben NICHT gleich anfangen, als Reaktion alles kurz und klein zu schlagen.
Kommentar ansehen
06.09.2012 12:29 Uhr von DR_F33LG00D
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Beschneidung? Gäste? Nach Hause? Ich bin ein Gegner der Beschneidung aus religiösen und allen anderen nichtmedizinischen Gründen und würde es gut finden wenn diese Praxis nicht mehr an unmündigen Menschen durchgeführt würde.

Juden und auch alle anderen Bürger sogenannter oder angeblicher nichtdeutscher Herkunft mit deutscher Staatsbürgerschaft sind weder Gäste noch haben sie ein andere Heimat als Deutschland.
Der Zentralrat der Juden ist eine deutsche Organisation, daher können seine Mitglieder auch nicht in ein anderes Land nach Hause gehen.
Kommentar ansehen
06.09.2012 12:53 Uhr von call_me_a_yardie
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
die Sollen sich mal lieber um die Missstände in ihrem Land kümmern....verdammte Religionsfanatiker...wenn ich schon Dokus sehe die in Israel Busse zeigen wo die Frauen hinten sitzen müssen auch wenn es hinten Voll und vorne leer ist....
Kommentar ansehen
06.09.2012 13:09 Uhr von Sp4wN
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@Micha23: Natürlich,

diese Frau Knoblauch hat Fachlich zu diesem Thema absolut gar nichts beizusteuern, sie ist nichteinmal Beschnitten. Das einzige, was die Frau zustandegebracht hat, ist jüdisch zu sein, und dafür kann sie nichteinmal was. Aber empört sein.

Lasst uns alle einen Brief an den Zentralrat schreiben, indem wir unsere Empörung darüber ausdrücken, dass der Zentralrat das Image dieser Kulturgemeinschaft in Deutschland mehr als schädigt.

Allein durch den ZdJ stehen die Juden bei mir in einem schlechten Licht, zuvor waren diese bei mir neutral.
Kommentar ansehen
06.09.2012 13:19 Uhr von DerMaus
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Mal darüber nachgedacht, dass die "unzähligen Besserwisser aus Medizin, Rechtswissenschaft, Psychologie oder Politik" es vielleicht wirklich besser wissen?
Kommentar ansehen
06.09.2012 13:23 Uhr von keakzzz
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@steffi78: "Achso zum thema kurz und klein schlagen, nee das tut der ZDJ nicht jedenfalls nicht direkt, dafür arbeitet der zdj jetzt wieder daran den deutschen das schlechte gewissen einzureden vom 2te WK aber traurigerweise (für den ZDJ) gibt es immer weniger deutsche die sich eine kollektivschuld einreden lassen wollen."

wie soll das gehen, die meisten Mitgleider des Zentralrats der Juden sind doch selbst Deutsche. merkst wo bei dieser Argumentation der Denkfehler liegt?

oder würdest du, wenn bspw. der ADAC irgendeine deutsche Verordnung kritisiert, davon sprechen, daß in dem Fall der ADAC auf der einen und die Deutschen auf der anderen Seite stünden?
Kommentar ansehen
06.09.2012 13:28 Uhr von call_me_a_yardie
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
@keakzzz: das Problem ist aber dass sie sich nicht als Deutsche sehen sondern als Juden "das auserwählte Volk"
Kommentar ansehen
06.09.2012 14:06 Uhr von TeleMaster
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
---
(medizinisch gesehen ist eine Beschneidung natürlich wirklich keine "große Sache")
---

Natürlich ist es eine Kleinigkeit, ist ja auch ein Kinder-Schniedel. Okay, Scherz beiseite. Es spielt absolut keine Rolle, wielange die Beschneidung dauert und ob der Schnippie danach noch drei Monate oder nur drei Wochen nachblutet. Fakt ist, dass etwas schiefgehen könnte. Es gibt da draußen Jungs/Männer, die wegen einer unsachgemäßen Beschneidung alles dort unten verloren haben. Auch in Deutschland. Es ist einfach Fakt, dass man Körperverletzung betreibt. Da kann man nicht weg-empören.

Wo ist denn das verdammte Problem die Jungs selbst entscheiden zu lassen? Ein Baby oder ein Kleinkind kann das nunmal noch nicht. Einfach sagen: Ja, das gehört zum Glauben und ab 16 muss man sich entscheiden. Fertig. Keine Diskussion mehr. Ab dann ist es die Sache des Betroffenen.

Diese Diskussion war schon lange überfällig und man kann nur hoffen, dass diese auf andere Staaten in Europa überschwappt. Die Welt dreht sich nunmal weiter. Die Christen kamen ins neue Jahrhundert an, die Juden und andere werden eines Tages auch dort ankommen müssen, denn weder die Nazikeule (die niemanden mehr tangiert, bis auf die Politik), noch die Dauerempörung, noch das Pochen auf alte Traditionen und Rituale, wird ewig herhalten können. Die alte katholische Kirche wurde binnen weniger Wochen reformiert und sie wird in einigen Jahren noch einmal eine Reform bekommen (Zöllibat z.B). Gerade daran sieht man, dass man auch zweitausendjahre alte Rituale irgendwann bekloppt findet.

Und warum ist die Beschneidung erst jetzt ein Thema? War sie schon immer. Nur traute sich das niemand anzusprechen; die Diskussionen versickerten am Esstisch bei geschlossenem Fenster. Unsere Kugel drehte sich weiter... Früher sah man keine nackten Frauen im Fernsehen, heute täglich. Und heute kann man auch Beschneidungen zum Thema machen.

Das ist Demokratie. Die Nazikeule ziehlt schon viel zu lange auf die Falschen...

[ nachträglich editiert von TeleMaster ]
Kommentar ansehen
06.09.2012 14:12 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
"Die Beschneidung beschrieb sie als "Kern der jüdischen Identität". "

Hat nix mit der Religion zu tun, hat nix mit dem Menschen an sich zu tun, die Moslems machens auch.....komisch, wenn dass der "Kern ihrer Identität" ist ^^

Hört sich aber nicht schlecht an, muss ich zugeben :)

Und was ist dann mit den Frauen...denen sollte man dann auch etwas entfernen, wie identifizieren die sich denn, wenn dies der Kern der "jüdischen Identität" ist ?

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
06.09.2012 14:20 Uhr von keakzzz
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
hmm: @steffi78
"Dann würde ich auch sagen die typen vom ADAC mal wieder."

es ging mir in dem Fall aber in erster Linie darum, daß du einen Gegensatz zwischen "Deutschen" auf der einen und "Juden" auf der anderen Seite aufgemacht hast. und das ist sachlich falsch, weil die Religion nichts mit der Staatsangehörigkeit zu tun hat. man kann schließlich auch ein deutscher Muslim sein. oder ein migrantischer Christ.


@TeleMaster
sehe ich prinzipiell doch absolut ähnlich. es hat halt aufgrund der Umstände einen faden Beigeschmack.

Beispiel: wie würden die Betroffenen auf ein Verbot reagieren. es ist meines Erachtens relativ wahrscheinlich, daß für die meisten Juden eine Beschneidung in irgendeinem dreckigen Keller o.ä. nicht in Frage käme - Im Zweifelsfall würde das Ritual dann eher im Ausland durchgeführt. Ich bin mir aber nicht so sicher, ob das auch für nahezu alle Muslime gilt.
Kommentar ansehen
06.09.2012 14:24 Uhr von El_Caron
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Auf Menschen, die Ihre Identität aus dem Abschnippeln einer Vorhaut beziehen, kann ich tatsächlich ganz ausgezeichnet verzichten. Mit Juden im Sinne der Abstammung hat das jedenfalls ncihts zu tun. - Ich bin mir sicher, dass Kafka, Giordano, Popper, Einstein, Hertz, Mendelsohn-Bartholdy, Tucholsky, Franck, Stern, Hausdorff, Lipschitz, Noether, Adorno, Bloch, Mann und die unzähligen anderen "Juden" (ich benutze die Bezeichnung in diesem Zusammenhang ungerne, weil sehr viele eigentlich keine religiösen Juden sind und die Abstammung ist doch egal), die ein unschätzbaren Beitrag für Kultur und Wissenschaft geleistet haben, keinen gesteigerten Wert darauf gelegt hätten (bzw. legen), an Genitalien von Kleinkindern rumzuschneiden. Die blieben uns erhalten.
Der Rest, der sich echauffiert - das sind Religioten, und die braucht niemand, ob sie nun zum christlichen, muslismischen oder jüdischen Gott beten.

[ nachträglich editiert von El_Caron ]
Kommentar ansehen
06.09.2012 14:58 Uhr von Tuvok_
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Ich bin: ja eigentlich ein friedliebender toleranter Mensch aber SO LANGSAM REICHTS. Der ZDJ fängt an mir ziemlich auf die Nerven zu gehen. Ja der 2 Wk. war schlimm JA es sind ne Menge schlimme Dinge passiert DAMALS vor mehr als 70 Jahren ! Die meisten der Generation der Täter ist inzwischen selber 6 feet under. Wenn einer auf die Tour bei mir ankommen würde wäre meine Antwort STOP SO NICHT Kollektivschuld ist nicht kannst wieder gehen -> und Tschüss

Refresh |<-- <-   1-25/85   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zentralrat der Juden bezeichnet Erfolg der AfD als Armutszeugnis für Deutschland
Zentralrat der Juden: Angst vor Antisemitismus wegen hoher Flüchtlingszahlen
Zentralrat der Juden übt Kritik an AfD wegen Antisemitismusprüfung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?