05.09.12 17:03 Uhr
 172
 

Schutz der Meere: Jährlich sterben 100.000 Tiere an Müll

Jedes Jahr würden 6,4 Millionen Tonnen Abfall in die Weltmeere gelangen, davon etwa 20000 Tonnen in die Nordsee, so Angaben des BUND. Der Großteil, knapp achtzig Prozent, käme von Land und würde durch die Flüsse ins Meer getrieben.

Auf diese Weise würden jedes Jahr knapp 100.000 Meerestiere verenden.

Ein Vorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz erklärte, das Problem der Zunahme von Plastikmüll würde bislang unterschätzt. Er forderte die Einsparung von Einwegbehältnissen in allen Situationen, in denen auch eine Mehrweg-Lösung möglich sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: keakzzz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Schutz, Müll, Tiere, Naturschutz, BUND
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Kos: Seebeben erschreckt Touristen
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2012 17:03 Uhr von keakzzz
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich befürchte ja fast, daß das wieder so ein Fall ist, in dem erst dann versucht wird zu reagieren, wenn es wirklich fast zu spät ist.
Kommentar ansehen
05.09.2012 17:13 Uhr von deus.ex.machina
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Inseln aus Plastikmüll: gibt es inzwischen in allen Weltmeeren

http://ddc.arte.tv/...
Kommentar ansehen
06.09.2012 10:20 Uhr von Rychveldir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@deus.ex.machina: "Inseln" ist etwas uebertrieben. Tatsaechlich treiben z.B. im Nordpazifik ca 1.000.000 Plastikteilchen pro Quadratkilometer. Das entspricht einem Teilchen pro Quadratmeter. Genau genommen gibt es keine Inseln oder Kontinente aus Plastik, wenn du mit dem Schiff durchfahren wuerdest, koenntest du den Muell nicht einmal sehen.

Aber gerade weil er so fein verteilt wird, ist er ein Prolbem, weil ihn die Tiere mitfressen und so Giftstoffe in die Nahrungskette gelangen, sodass wir letzten Endes von unserem eigenen Muell krank werden koennen.

Es ist ein weiteres Beispiel dafuer, wie die Medien ein eigentlich ernsthaftes Thema in ihrer Sensationsgier massloss uebertereiben und somit den Beschwichtigern und der Plastiklobby jede Menge angriffsflaeche bieten, um Wissenschaftliche aussagen in der schlecht informierten Oeffentlichkeit anzugreifen, die so eigentlich gesichert waeren.

@Topic: Normalerweise verteidige ich oft Schaetzungen, aber hier muss ich mich doch ueber die Zahl 100.000 Wundern. Auch in der Quelle gibt es keine Information, wie sie errechnet wurde. Aus dem Bauch heraus wuerde ich annehmen, dass es sehr viel mehr Tiere sein muessten.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?