05.09.12 16:55 Uhr
 116
 

Brüssel: Europaweite Frauenquote droht zu Scheitern

Zehn der 27 beteiligten Länder kündigten an, im Ministerrat die Pläne zur Einführung einer europaweiten Frauenquote zu blockieren. Die Bundesrepublik hatte zwar an dem entsprechenden Treffen teilgenommen, sich aber bis dato enthalten.

Ziel der Frauenquote ist, bis 2020 vierzig Prozent aller Aufsichtsräte mit weiblichen Angestellten zu besetzen. Bevorzugt würden Frauen aber nur im Falle gleicher Eignung. Bei Nichteinhaltung soll es Strafen, unter anderem Entzug staatlicher Subventionieren, hageln.

Die EU-Justizkommissarin entgegnete den Kritikern, dass europäische Gesetze nicht in "Sitzungen hinter verschlossenen Türen von zehn Männern in dunklen Anzügen" getroffen würden. Alle bisherigen freiwilligen Verpflichtungen, mehr Frauen in Top-Positionen zu bringen, waren gescheitert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: keakzzz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Brüssel, Blockade, Scheitern, Frauenquote, Ministerrat
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FPÖ-Posting gegen Homo-Ehe: "Franz soll nicht Lois heiraten und Sepp adoptieren"
Hafensperre für Flüchtlingsschiffe in Italien?
Nordkorea will Auslieferung und Hinrichtung von Südkoreas Ex-Präsidentin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2012 18:02 Uhr von quade34
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
es muß erst einmal: eine Ausbildung für weibliche Führungskräfte geben. Das was dafür heute geboten wird, ist nicht ausreichend. Nur ein Studium mit gutem Abschluß, wegen guter Auswendiglernleistungen, ist nicht geeignet, die weiblichen Kräfte in die notwendige Kreativität und Entscheidungsfähigkeit zu bringen. Da muss schon mehr unternommen werden. Von Nichts kommt Nichts.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Fäkalbakterien unter anderem in Eis von Starbucks gefunden
FPÖ-Posting gegen Homo-Ehe: "Franz soll nicht Lois heiraten und Sepp adoptieren"
Das "scharfe S" gibt es jetzt auch offiziell als Großbuchstaben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?