05.09.12 17:18 Uhr
 4.171
 

Kollisionskurs: Konflikte zwischen den USA und China spitzen sich zu

Das Misstrauen zwischen den USA und China schien beim Treffen zwischen US-Ministerin Hillary Clinton und ihrem chinesischen Kollegen Yang Jiechi geradezu greifbar. Dennoch soll Erstere darauf bedacht sein, Spannungen zwischen den Ländern zu vermeiden.

Die USA sehen in Fragen um die Sicherheit der Schifffahrtswege im Meeresgebiet südöstlich von China ihre nationalen Interessen berührt. Aufgrund dessen versuchen die USA zum Ärger der Volksrepublik, verschiedene Länder wie Vietnam oder Taiwan auf einen einheitlichen Kurs zu bekommen.

Einige Beobachter warnen bereits vor einer militärischen Eskalation. So würde beispielsweise die geplante amerikanische Raketenabwehr in Asien, die als Antwort auf die nordkoreanische Bedrohung gedacht ist, von China als Reaktion auf das eigene Erstarken empfunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: keakzzz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, China, Konflikt, Kollision, Schifffahrt, Zuspitzung
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2012 17:27 Uhr von MarcTaleB
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Das wird noch viel lustiger Romney hat schon eindeutig gesagt, dass er, wenn er Präsident wird, den Chinesen schon zeigen wird, was sie zu tun und lassen haben.
Schuldiges Geld wird er ihnen z.B. nicht zurück zahlen und Jobs will er ihnen entziehen.
Wenn es wirklich so weit kommen sollte, wird es ein ernsthaftes Problem geben, denn den Chinesen gehört mittlerweile quasi der Großteil der USA.
Die werden Warenlieferungen einstellen und Geld aus dem Land heraus ziehen.
Mal sehen, wie lange die USA dann überleben...
Kommentar ansehen
05.09.2012 17:49 Uhr von HateDept
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
der hochgelobte: Kapitalismus schaufelt sein eigenes Grab - letzte Überlebenschance: Krieg.
Kommentar ansehen
05.09.2012 18:17 Uhr von Katzee
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn die US-Regierung(en): asiatische Staaten gegen China aufzubringen versuchen, sollten sie sich nicht wundern, wenn der chinesische Drache mal eben die Zähne zeigt. Anscheinend ist es der us-amerikanischen Führungselite zu Kopf gestiegen, dass nach dem Zerfall der USDSSR kein echter Gegenpart mehr zum us-amerikanischen Vorherrschungsanspruch bestand. Doch sollten sie China nicht unterschätzen. Wenn China die USA wirtschaftlich fallen lassen, wenn sie ihre Dollar-Reserven auf dem Markt schmeissen, sind die USA erledigt.
Kommentar ansehen
05.09.2012 18:44 Uhr von architeutes
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@HateDept: "Der hochgelobte Kapitalismus schaufelt sein eigenes Grab"
Was ist China denn ???
Das ist Raubtierkapitalismus in reinster Form ,und sie
versuchen es nicht mal das zu verbergen.
Den Sozialismus gibt es gar nicht mehr ,der funktioniert
nicht.
Was sich dort abspielt ist weltweiter Wirtschaftskrieg ,da
mischt jeder mit.
Kommentar ansehen
05.09.2012 21:13 Uhr von certicek
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Terrorstorm: Rombama oder Obaney oder Obama oder Romney ist völlig Wurst. Die unterscheiden sich höchstens in der Hautfarbe.
Kommentar ansehen
05.09.2012 21:40 Uhr von Again
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
certicek: Nein, die Unterscheiden sich auch im politischen Programm. Unter Republikanern würde es zb keinen Versuch geben nicht krankenversicherte Amerikaner zu versichern. Reps lehnen zb auch Steuererhöhungen viel stärker ab. Und auf Gesetze zur Abtreibung zur Homo-Ehe etc. wird die Wahl wohl auch einen Einfluss haben.
Kommentar ansehen
05.09.2012 22:57 Uhr von Katzee
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Terrorstorm: "Die Chinesen werden ihr Dollar Klopapier schlecht auf den Markt werfen können, wenn die niemand kauft "

Sie brauchen keinen Käufer für ihre Dollar-Reserven zu finden. Es reicht, wenn sie diese auf dem Markt anbieten - und der Wert des Dollar ginge wegen eines Überangebotes in den Keller. Da könnten wohl auch keine Stützungskäufe der Fed mehr helfen.
Kommentar ansehen
05.09.2012 22:58 Uhr von certicek
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Again: Das stimmt. Für die, die von politischen Programmen überzeugt sind - ja, für die gibt es noch den einen oder anderen Unterschied.

Ich bin es nicht. Deshalb bleibe ich bei meiner Meinung.
Kommentar ansehen
06.09.2012 00:00 Uhr von Again
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
certicek: " Für die, die von politischen Programmen überzeugt sind - ja, für die gibt es noch den einen oder anderen Unterschied."
Das hat nichts mit Überzeugung zu tun, sondern damit, dass es einfach reale Auswirkungen auf gewisse Leute hat.

Das was du da von dir gibst ist nicht mal eine Meinung, sondern schlicht und einfach die Unwahrheit. Dass dich die Wahl persönlich nicht betrifft mag wahr sein und wenn du das so gemeint hast, respektiere ich das auch ;-)
Kommentar ansehen
06.09.2012 00:59 Uhr von craschboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Katzee: Wenn die gelbe Pestilenz den Dollar auf den Markt schmeisst, sieht es ganz übel für das Klopapier namens Dollar aus.
Allerdings bricht dann auch ein riesiger Markt für die gelbe Pest weg. Deshalb gehen die ja mit dem Klopapier derzeit auch auf Shoppingtour - z.B. in D. Dann haben wir den Dreck am Hals.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?