05.09.12 14:43 Uhr
 233
 

DNA von Ureinwohnern einfach verkauft: Ecuador will US-Wissenschaftler verklagen

In Ecuador ist man aktuell empört: so sollen US-amerikanische Forscher das Erbgut von hier ansässigen Waorani-Indianern ins Ausland verkauft haben. Nun soll gerichtlich ermittelt werden, ob hier ein Verstoß gegen geltendes Recht besteht und ob indigene DNA ein Kulturgut darstellt.

Offenbar war die Kommerzialisierung der DNA ohne das Einverständnis der Waorani erfolgt. Der ecuadorianische Präsident Rafael Correa kündigte bereits an, den Fall vor einem internationalen Gericht klären zu wollen: "Das widerspricht jeder Ethik. Wir werden nicht zulassen, dass dies straffrei bleibt."

Im Jahre 1991 waren zu wissenschaftlichen Zwecken Blutproben von erkrankten Maorani-Inidianern genommen worden. Diese sollen dann später über das der Universität Harvard nahe Coriell-Institut verkauft worden sein. Das Institut will die Proben nicht um des ökonomischen Profits willen verkauft haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kultur, Wissenschaftler, DNA, Ecuador
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

La Réunion: Surfer von Hai zerfleischt
Japan: Zoo töten Affen, weil sie Gene einer "invasiven fremden Art" tragen
Barcelona: Polizei stoppt unter Drogen stehenden Lkw-Fahrer mit Schüssen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?