05.09.12 13:15 Uhr
 3.110
 

Stehen deutsche Unternehmen vor der Wahl, gekauft oder gehackt zu werden?

Chinesische Firmen haben deutsche Unternehmen im Visier. Weil Deutschlands Mittelstand in der Weltwirtschaft gut positioniert ist, ist deren Know-how kostbar.

Das "P.T."-Magazin schreibt, dass deshalb mittelständische Unternehmen aufgekauft werden. Wenn das nicht funktioniert, werden Daten auf den Computern der Firmen attackiert.

Udo Adlmanninger empfiehlt deshalb, die Daten der Firmenrechner zu schützen und auch Mitarbeiter zu sensibilisieren. Experten können außerdem helfen, Schwachstellen an den Computern heraus zu finden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: opwerk
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Wahl, Unternehmen, Hack
Quelle: www.pt-magazin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2012 13:46 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Aha :): Ist also wie mit den Raubsaugkopierer, was die nicht kaufen, laden sie sich auch runter lol
Kommentar ansehen
05.09.2012 14:07 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Truth_Hurts: Das halte ich für ein Gerücht ^^

Nagut, wenn du groß Handel damit betreibst, dann kann das schon passieren :)
Kommentar ansehen
05.09.2012 14:24 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@Biba: Wichtig sind hier keine Fakten sondern populistisches geflame wie hart doch die Welt sein kann wenn man scheisse baut (gegen das Gesetz verstößt) :D

Da ist es auch legitim wenn man die Höchststrafe im Extremfall (Raubkopierer) mit der günstigsten und mildesten Strafe eines anderen Vergehen vergleicht
Kommentar ansehen
05.09.2012 15:21 Uhr von Jonny0r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
uhm ich weiss es hört sich ziemlich verrückt an, aber ich habe mal gehört das wenn das Firmen Netzwerk einfach nicht irgendwo/wie online verbunden ist, man es nicht extern hacken kann :o .. Aber das ist ja zukunfts musik, so könnte der chef ja nicht seine porno sammlung pflegen :D
Kommentar ansehen
05.09.2012 15:29 Uhr von saber_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jonny0r: und die mitarbeiter schicken sich dann ihre emails gegenseitig zu, oder wie?
Kommentar ansehen
05.09.2012 15:44 Uhr von Atarix777
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Am besten fand ich den Satz: "Udo Adlmanninger empfiehlt deshalb, die Daten der Firmenrechner zu schützen".

Schlaues Bürschen, der Udo... ;-D
Kommentar ansehen
05.09.2012 16:22 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber natürlich stehen sie das: Und von Übersee-Seite aus dem Westen stehen sie vor der Wahl:

Aufkauf und Abzug der Unternehmensteile in die USA oder Aufkauf plus Aufbürdung der Schulden und anschließender Insolvenz.
Kommentar ansehen
05.09.2012 16:55 Uhr von sicness66
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Uhhh: Das Bild vom bösen Chinesen...Und GM lässt Opel gerade am langen Arm verrecken.
Kommentar ansehen
05.09.2012 17:51 Uhr von blz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@hoeniponekel: Mann, hast Du eine Ahnung...
Mit kopieren alleine wird man nicht Weltklasse. Dafür braucht es Innovation und Fortschritt. Bis jetzt haben wir es zum Glück geschafft unseren Erfindergeist und Qualitätsdenken zu erhalten und somit anderen voraus zu sein. Wollen wir hoffen, dass es so bleibt.
Kommentar ansehen
05.09.2012 20:16 Uhr von moloche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wasn das fuer ein Titel: gekauft oder gehackt werden. Verkauf deine Firma oder wir hacken dich.
Kommentar ansehen
05.09.2012 20:41 Uhr von jupiter12
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Udo Adlmanninger empfiehlt und Karl Rannseier ist TOT!!!!

Macht hier jemand Eigenwerbung fuer seine Seite?
Schlechte Quelle,schlechter Bericht und schlecht geschrieben... das koennet Crushial gewesen sein... :)
Kommentar ansehen
05.09.2012 23:09 Uhr von Horndreher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Demnächst dann im PT-Magazin: Stehen deutsche Unternehmen vor der Wahl ihre Waren zu verkaufen oder in der Nacht ausgeraubt zu werden Dieter Meier (Vertreter für Vorhängeschlösser und Schließzylinderexperte) warnt vor der Gefahr nächtlicher Einbrüche in Supermärkten. Alter Schwede wen Cpt. Obvious versucht mit Panik seine Dienste zu verkaufen.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Fußball: Freiburgs Trainer warnt eindringlich vor Fremdenhass nach Mord
Donald Trump bleibt auch als US-Präsident Produzent von Reality-TV-Shows


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?