05.09.12 11:04 Uhr
 240
 

Australien: Chance von 1:55 Millionen - zwölffache Mutter bringt Fünflinge zur Welt

Im australischen Melbourne hat eine zwölffache Mutter sich erneut zwecks einer Geburt in ein Krankenhaus begeben. Dort gebar sie tatsächlich Fünflinge.

Das Krankenhaus teilte mit, dass die 48-jährige Frau weder durch eine künstliche Befruchtung schwanger geworden war noch hatte sie sich einer Hormonbehandlung unterzogen. Somit ist die Geburt von Fünflingen ein extrem seltenes Ereignis: nur eine von 55 Millionen Frauen ist betroffen.

Die Kinder wurden allesamt mit einem Kaiserschnitt auf die Welt gebracht. Dabei starb nach Angaben des Krankenhauses eines der kleinen Mädchen. Die beiden anderen Mädchen und ihre zwei Brüder sind hingegen gesund.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Welt, Mutter, Australien, Geburt
Quelle: nachrichten.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inklusion am Arbeitsplatz - die Messe Rehacare zeigt Wege und Hilfen
Pakistan: Taliban halten Impfaktionen für Sterilisierung von Muslimen
Thüringen: Augenarzt geht wegen Zwangsterminen vor Gericht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2012 11:12 Uhr von NoPq
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nach Lesen des letzten Absatzes fand ich das Bild der News schon schräg ^^

Zum Glück ist es nur ein Symbolbild einer anderen Quelle, die nichts mit dem Fall zu tun hat ;)
Kommentar ansehen
05.09.2012 11:30 Uhr von Pilzsammler
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
17 Kinder Bei dem Glück das sie jetzt am Ende hatte. hätte ich eher Lotto gespielt...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GKV: 2015 1,3 Milliarden Euro Mehrausgaben bei patentgeschützten Arzneimitteln
Niederlande: Produktfälschungen bei Manuka-Honig, Olivenöl und Lammfleisch
Die Lebenslauf-Lüge von Petra Hinz (SPD) hat keine juristischen Folgen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?