05.09.12 08:42 Uhr
 3.065
 

Hamburg: Harte Zeiten für Autofahrer - Öffentlicher Nahverkehr wird radikal umgebaut

Auf die Autofahrer in Hamburg kommen in den nächsten Jahren umfangreiche Veränderungen zu und viele davon werden ihnen nicht gefallen. Denn dort will man die Busse deutlich stärken, was auf Kosten der Autofahrer gehen wird.

Zu diesen Maßnahmen wird zum Beispiel ein deutlich härteres Vorgehen gegen Falschparker ebenso gehören wie die Verlegung von Haltestellen und auch Ampeln, die von den Busfahrern über GPS gesteuert werden können.

Ein Ziel soll es sein, dass die Busse zukünftig nur noch an den Haltestellen stoppen müssen. Insgesamt will man erreichen, dass die Busse schneller werden. Für die benötigten Kapazitäten werden auch eine ganze Reihe von Parkplätzen für Autofahrer wegfallen.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft / Infrastruktur
Schlagworte: Hamburg, Autofahrer, Bus, Veränderung, Nahverkehr, Haltestelle
Quelle: www.mopo.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2012 08:54 Uhr von quade34
 
+22 | -7
 
ANZEIGEN
das so etwas nur: der Ideologie entspringt, sieht man in Berlin. Alle versprochenen Verbesserungen traten nicht ein und der böse Autofahrer muß die Zeche zahlen. Es wird viel Geld verschwendet, um einigen Leuten ihr Image aufzuwerten. Ein Nutzen wurde niemals belegt.
Fazit: ideologische Geldvernichtung.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
05.09.2012 10:03 Uhr von jpanse
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
Soso: "und auch Ampeln, die von den Busfahrern über GPS gesteuert werden können"

Über GPS werden die sicher nicht gesteuert...
Kommentar ansehen
05.09.2012 10:11 Uhr von vmaxxer
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Verkehrschaos: Also wenn Busse direkt grün bekommen, bzw die Autofahrer direkt Rot wenn ein Bus kommt, dürfte der Verkehr in Hamburg direkt zum erliegen kommen.
Einzig eine Busspur könnte man auf den Staustrecken einrichten.

Andererseits sollen die sich doch mal um gescheite grüne Wellen kümmern. Der Verkehr kann nicht fließen wenn alle 300m eine Ampel auf Rot steht.
Kommentar ansehen
05.09.2012 10:24 Uhr von quade34
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
wer regiert: Hamburg und wer hat damals in Berlin regiert?
Kommentar ansehen
05.09.2012 11:18 Uhr von Truth_Hurts
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
klar: wenn man die Zahl der Parkplätze dezent reduziert lassen sich die restlichen teurer an den Mann bringen.
Kommentar ansehen
05.09.2012 13:10 Uhr von psycoman
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Falschparker: Wieso geht die Bekämpfung von Falschparkern denn auf Kosten der Autofahrer? Die sind doch selbst schuld, wenn sie falsch parken und sollten auch grundsätzlich bekämpft werden.
Kommentar ansehen
06.09.2012 02:41 Uhr von Miauta
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Solange ich mit dem Bus von HH BIllstedt nach HH Rahlstedt nach 22 Uhr mal eben knapp 1 1/2 Stunden fahre (10km mit dem Auto), verzichte ich liebend gerne auf mein Geld und vertank es lieber! Lächerlich! Die sollten sich mal um die Verbindungen nach 22 Uhr kümmern bzw. generell später am Abend, statt um die Schnelligkeit! Die bringt im größten Stau nämlich rein GARNIX!

In Rahlstedt wartet man gerne gegen 22, 23 Uhr teilweise 35 min auf nen verschi**enen "Metro"Bus! (Besonders geil im Winter :)) Gehen halt nicht alle schon um 9 ins Bett! Genausowenig wie der Kerl der mal mit nem Messer auf mich zu kam weil er mich verwechselt hat...-.-

Ne danke, lieber arm und sicher ans ziel kommen als sparsam und dafür in Lebensgefahr....

Ratet mal wer seine Jahreskarte dieses Jahr nicht verlängert?!

[ nachträglich editiert von Miauta ]
Kommentar ansehen
06.09.2012 04:47 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hier hatten wir auch so kluge Planer. Die Busse halten in einer verengung so das von beiden Seiten nichts mehr durchkann und die Straße dicht ist.

Das führt zu fiesen überholenvorgängen wenn man den Bus sieht und wenn zwei Autos aufeinander zukommenn auch schonmal zu "Wer bremst hat Angst" duellen. Aber hauptsache man wollte die Zone beruhigen.

Ja ne ist klar.

Busse und Bahnen nerven und stinke und man muss sich dauernd mit irgendwelchen spacken rumschlagen. Wie oft durfte man sich im vollen Verkehrsmittel schon die ausdünstungen oder geilen Beats einer nahestehenden Person antun?

Gewissen Zeitprobleme für kurze strecken wie miauta es schon beschrieben hat kommen dazu.

Man merkt schon das ich CarSharing mehr abgewinnen kann als öffentliche Verkehrsmittel.
Kommentar ansehen
06.09.2012 08:42 Uhr von haguemu
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@jpanse: Wieso?
Dann weiß die Ampel doch wo sie steht, lol.
Kommentar ansehen
06.09.2012 16:12 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Hamburg fährt man mit der S-Bahn. Nicht mit dem Auto :)

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht