05.09.12 08:34 Uhr
 113
 

EU-Kommission strengt ein Kartellverfahren gegen Gas-Giganten Gazprom an

Nach Razzien beim russischen Gas-Giganten Gazprom wird die EU-Kommission nun ein Kartellverfahren gegen das Unternehmen eröffnen. "Die EU-Kommission hat Bedenken, dass Gazprom seine beherrschende Marktposition bei der Gasversorgung von EU-Staaten in Zentral- und Osteuropa missbraucht", so hieß es aus Brüssel.

Gazprom würde unter anderem die Gaspreise an den Ölpreis koppeln und den Markt vor anderen Anbietern verschließen. Gazprom wollte so, so die EU-Kommission, seine Vormachtstellung in Osteuropa sichern. So wäre der Wettbewerb eingeschränkt und die Preise nach oben gedreht worden.

Die EU-Kommission hatte bereits im September des letzten Jahres Hausdurchsuchungen bei mehreren Gasunternehmen an die Öffentlichkeit gebracht. Auch RWE und E.on waren im Visier der Wettbewerbshüter. Grund war der Verdacht auf Preisabsprachen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Vorwurf, Gas, EU-Kommission, Monopol, Gazprom, Kartellverfahren
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2012 08:34 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Preisabsprachen und die Wucherei der Energie-Unternehmen ist auch für den Otto-Normalverbraucher so offensichtlich, dass sie den Aufsichtsbehörden eigentlich nicht entgehen können. Es sei denn der Urlaub gerät in Gefahr, wenn die Behörden da einschreiten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?