04.09.12 13:47 Uhr
 203
 

Apotheker panschte Krebsmedikament selbst - Heute Verurteilung vor dem BGH

Ein aus Bayern angeklagter Apotheker steht am heutigen Dienstag vor dem Bundesgerichtshof. Er wird beschuldigt, mit in Deutschland illegalen Wirkstoffen ein eigenes Krebsmedikament hergestellt zu haben.

Der Apotheker importierte die ausschließlich im Ausland zugelassenen Wirkstoffe und panschte somit ein eigenes Medikament mit selber Wirkungsweise zusammen, welches er dann an Patienten verkaufte.

Da er die Wirkstoffe günstig im Ausland einkaufte, dann jedoch zum gleichen Preis wie die deutschen Produkte verkaufte, geht die Staatsanwaltschaft von Betrug aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TomHao
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Betrug, BGH, Verurteilung, Apotheker
Quelle: www.newsecho.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Barcelona: Fünf weitere mutmaßliche Terroristen von Polizei getötet
KKK-Führer droht schwarze Journalistin während Interview zu "verbrennen"
Fake-Mahnungen per Mail wegen "Youporn.com" in Umlauf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.09.2012 13:47 Uhr von TomHao
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ehm Hallo? Ist es nicht überall so, dass man was billig einkauft und dann teuer weiterverkauft? Ist doch nix neues... Ich würde ihn lieber wegen illegalem Einsatzes von Wirkstoffen drankriegen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Rad: Samuel Sanchez positiv auf verbotenes Wachstumshormon getestet
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?