03.09.12 14:50 Uhr
 26.453
 

USA: 21-Jähriger wacht im Hühnerstall in einer Urin-Lache auf - 70.000 Hühner tot

Im US-Bundesstaat Maryland hat der 21-jährige Joshua Shelton vermutlich den Tod von 70.000 Hühnern verursacht. An einem Freitagabend ging er mit ein paar Freunden etwas trinken, Joshua trank an diesem Abend aber wohl das eine oder andere Bier zu viel.

Am nächsten Tag wachte er in einem Hühnerstall in einer Urin-Lache auf, bekleidet war er nur noch mit einem T-Shirt und seiner Unterhose. Vor ihm stand die Polizei und verhaftete den jungen Mann. Wie er in den Hühnerstall geraten war, konnte Joshua aber nicht erklären.

Wie sich später herausstellte, war er im Alkoholrausch in den Stall eingedrungen und wollte es sich auf dem Stroh bequem machen. Zuvor stellte er aber noch den Strom ab, was zu einer Unterbrechung der Wasser- und Nahrungszufuhr führte. 70.000 Hühner starben dadurch. Der 21-Jährige sitzt in U-Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, tot, Urin, Lache, Hühnerstall
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

31 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2012 14:56 Uhr von blade31
 
+235 | -1
 
ANZEIGEN
Die: Hühner starben weil es einen Nacht kein Wasser und Nahrung gab?

Ok
Kommentar ansehen
03.09.2012 15:04 Uhr von Cheshire
 
+72 | -0
 
ANZEIGEN
merkwürdig Auch wenn es in der Quelle genauso steht kann ich mir schwer vorstellen, daß die Hühner innerhalb von einer Nacht verhungert oder verdurstet sein können.
Der Bericht liest sich so, als ob der junge Mann in der Nacht in den Hühnerstall eingebrochen ist und am nächsten Tag von der Polizei verhaftet worden.
Ich würde annehmen, daß der Besitzer der Hühner regelmäßig (evtl morgens schonmal?) nach den Tieren gucken geht, also sollte es sich vielleicht um einen Zeitraum von etwa 12 Stunden handeln, wo die Tiere ohne Wasser und Nahrung auskommen mussten.
Anfang März ging ein Fall durch die Presse, in dem ein Mann aus dem Elsass 35.000 Hühner hat verenden lassen, in dem er ihnen wochenlang weder Wasser noch Futter gegeben hat.
Das liest sich tatsächlich eher so als ob Hühner relativ lange ohne Wasser und Nahrung auskommen könnten (weil warum sollte man erwähnen daß der Mann toten Hühnern kein Wasser mehr gegeben hat...), wie kann es dann sein, daß diese Hühner hier in scheinbar weniger als 24 Stunden gestorben sind, nachdem der Strom angestellt wurde?
Irgendwas kann hier nicht stimmen...
Sommerloch in der schweizer Bild-zeitung???
Kommentar ansehen
03.09.2012 15:22 Uhr von kingoftf
 
+54 | -4
 
ANZEIGEN
Vielleicht: wegen abgeschaltetem Strom keine Ventilation mehr und dadurch der Exitus der Hühner, klingt für mich wahrscheinlicher, 70000 Hühner brauchen bestimmt enorm viel Sauerstoff im Stall und würden bei nicht ausreichender Belüftung bestimmt recht schnell hops gehen
Kommentar ansehen
03.09.2012 15:27 Uhr von HeltEnig
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Hühnermörder! o.T.
Kommentar ansehen
03.09.2012 15:32 Uhr von omar
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
Überhitzung und Sauerstoffmangel: Ohne Strom keine Belüftung.
Ergo wird es heiss und stickig.
Ohne Frischluft, massig Wärme und kein Wasser... schlechte Karten für die Tiere...

[ nachträglich editiert von omar ]
Kommentar ansehen
03.09.2012 15:46 Uhr von Pilot_Pirx
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
und durch seine: Ausdünstungen sind die Hühner wohl reihenweise umgekippt, frage mich bloss, wie er das selbst überlebt hat...
Kommentar ansehen
03.09.2012 15:52 Uhr von ThomasHambrecht
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
Stromausfälle in USA sind normal und daher wäre es eine denkbar schlechte Konstruktion, wenn bei 12 Stunden Stromausfall bereits 70.000 Hühner sterben müssen. Sei es wegen Hitzeentwicklung - oder weil die Tiere ohne Wasser kaum überleben können.
Da sollte mindestens ein Dieselgenerator und eine Warnanlage installiert sein. Sonst hat der Betreiber ja zweimal im jahr tote Hühner. Die Stromversorgung in der USA ist teilweise katastrophal.
Ich würde den Betreiber gleichmal mit in Haft nehmen.
Kommentar ansehen
03.09.2012 15:58 Uhr von flytosky
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Aber wenn es doch so wäre, dann wäre er an der schlechten Luft, den 70.000 Hühnern und der Urinlache genauso dran erstickt. Weiter, hätte der Bauer den Jungen gefunden, hätte er ihn auf Atmung etc. kontrollieren MÜSSEN ob er noch am leben ist oder tot und erst dann darf man die Polizei rufen die-wie man ja liest- erst am Tatort war als der Bauer, dafür kann der junge den Bauern anzeigen wegen unterlassener Hilfestellung (der typ hätte im alkoholrausch im schlaf an seiner kotze ersticken können -hätte er gekotzt). Die Hühner können auch nicht innerhalb von ein paar Stunden an stickiger Luft etc. sterben, das ist absoluter schmach. Fraglich bleibt auch warum er den Strom aus gemacht hat und wie er das geschafft hat mit sooo viel Alkohol im Blut!!
Meine persönliche Meinung: Absoluter Schmuuuuu!!!! :D
Was natürlich auch sein könnte, er hat einen "Badtrip" gehabt und wollte die Hühner eigentlich nur "retten" was er der Polizei natürlich vergessen hat zu erwähnen das es nicht an den paar Bieren lag, sondern an den "Pappen" die er sich geschmissen hat....
Und warum schreibt eine Internetseite "Knast" und nicht Gefängnis... und Kaution über 70.000 also bitte man kann auch übertreiben....

[ nachträglich editiert von flytosky ]
Kommentar ansehen
03.09.2012 16:02 Uhr von nanny_ogg
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
Was bitte hat die Urinlache mit dem Tod der Hühner und der ganzen vermurksten Story zu tun???? Der Titel assoziiert da was genz anderes ... nanja, Gossenjournalismus, was habe ich eigentlich anderes erwartet???

[ nachträglich editiert von nanny_ogg ]
Kommentar ansehen
03.09.2012 16:15 Uhr von irykinguri
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
versicherungsbetrug: oder die straftat soll nur einem anderen zugeschoben werden.

vor allem sind 70000 sterbende hühner ganz leise und zahm und greifen nicht an. gott bitte lass hirn regnen
Kommentar ansehen
03.09.2012 16:21 Uhr von KELEBEK-
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Bei der Überschrift habe ich zuerst an "Hangover" gedacht :D
Kommentar ansehen
03.09.2012 16:23 Uhr von flytosky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimbooo: hahaha jaaa der alki-mundgeruch von dem Typen war faul :D XD XD daran sind die Tiere dann elendich dran krepiert....

[ nachträglich editiert von flytosky ]
Kommentar ansehen
03.09.2012 16:51 Uhr von KELEBEK-
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Als wenn ich irgendwo Hähnchenschnitzel im Angebot sehe...weiß ich bescheid ^^
Kommentar ansehen
03.09.2012 16:52 Uhr von pest13
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
20 Minuten noch debiler als: debilste und auflagenstärkste Zeitung Deutschlands!
1. Hühner starben nicht, weil sie nichts zu trinken und zu essen hätten, sondern wegen der Übehitzung.
2. Der Besoffene war nicht im Hühnerstall, den dort hält keine Sau aus, ausser man ist ein Hühnchen, sondern in einer Hütte, wo auch die Stromversorgung vom besagten Hühnerstall war.
Kommentar ansehen
03.09.2012 17:09 Uhr von kingoftf
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Fiel mir auch: schon auf, der kann unmöglich IM Hühnerstall gelegen haben, wer einmal in einem Hühnerstall gestanden hat, der weiss, wie erbärmlich es darin stinkt und bei 70000 Hühnern ist das noch mal ne ganze Latte intensiver
Kommentar ansehen
03.09.2012 17:11 Uhr von Katzee
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Der junge Mann: hat in dem Schuppen übernachtet, in dem die Stromversorgung untergebracht war. Er verwechselte den Lichtschalter mit dem Hauptschalter für die Stromversorgung von 3 Hühnerställen. Dadurch wurden die Kühlung sowie die Wasser- und Nahrungsversorgung der Ställe abgeschaltet. Es gab in dem Schuppen ein Warnschild, dass die Hühner innerhalb von 15 Minuten sterben, wenn sie die Stromversorgung abgeschaltet wird. http://www.huffingtonpost.com/...
Kommentar ansehen
03.09.2012 17:49 Uhr von Odysseus999
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bauernopfer
Kommentar ansehen
03.09.2012 18:17 Uhr von syndikatM
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
das liest sich so, als ob die hühner tod sind wegen dem kerl. dem ist aber nicht so. die alternative wäre, am nächsten tag von 70.000 amerikanern gegessen zu werden.
Kommentar ansehen
03.09.2012 18:48 Uhr von Atatuerke
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Der 21-Jähriger: ist bestimmt ein Hühnerstier (bekleidet war er nur noch mit einem T-Shirt und seiner Unterhose) und hat alle 70.000 Hühner beglückt.
Kommentar ansehen
03.09.2012 19:10 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Flüsterpost statt Übersetzung Er war nicht im Hühnerstall sondern im Kontrollschuppen.
Er hat sich auch nicht irgendwo besoffen sondern auf der Farm, weil er von der Tochter des Farmers eingeladen war.
Dass er mit dem Hauptschalter die Hühner killt, hätte er wahrscheinlich nicht mal gewusst wenn er nüchtern gewesen wäre.

Sämtliche Anklagen wegen vorsätzlicher Zerstörung, Einbruch und Hausfriedensbruch kann sich der Staatsanwalt deshalb eigentlich gleich in die Haare schmieren.

Das eigentlich perverse daran ist aber, dass es völlig normal ist, Hühner so zu halten dass bereits ein kleiner Fehler zum Tod der Tiere führt.
Es gab scheinbar keinerlei Warnvorrichtungen.
15min Stromausfall kommen vor - nach einem Hurricane auch mal Tage.
Kommentar ansehen
03.09.2012 19:20 Uhr von bonscott_50
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kann: ich mir nicht vorstellen - nach so kurzer Zeit. Außerdem wird doch ständig kontrolliert die Hühnerfarm.

Klingt sehr an den Haaren herbeigezogen !!
Kommentar ansehen
03.09.2012 19:55 Uhr von Perisecor
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
@ ThomasHambrecht: "Stromausfälle in USA sind normal..."

Nö.



"Die Stromversorgung in der USA ist teilweise katastrophal."

Nö.
Kommentar ansehen
03.09.2012 21:19 Uhr von baerli76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
bei DER Überschrift: dacht ich als erstes: "Man, hatte der ne Blase. 70.000 Hühner in einer Lache."
Kommentar ansehen
03.09.2012 21:42 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich glaube nicht, dass hühner sterben können, nur weil sie ein paar stunden nichts zu essen und zu trinken bekommen. die news ist schwachsinnig und stinkt nach urin.
Kommentar ansehen
03.09.2012 21:47 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Thomas, auch, wenn dort ein Notstromaggregat angeschlossen gewesen ist, das im Falle eines Stromausfalls anspringen soll- wenn man den Strom mit dem Hauptschalter abschaltet, springt das Notstromaggregat auch nicht an.

Refresh |<-- <-   1-25/31   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?