03.09.12 14:34 Uhr
 1.401
 

Bipolare Störung: Forscher aus Deutschland entschlüsseln "Manie-Gen"

Menschen mit bipolarer Störung sind ständig hin- und hergerissen zwischen den Extremen ihrer Gefühle und das meist ungeachtet eigener Lebensumstände. Bekannt ist, dass die Erkrankung als Komplex aus erblichen Komponenten und Umweltfaktoren entsteht.

Forscher der Universität Bonn und des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim haben nun herausgefunden, wie das betroffene Gen NCAN zur Erkrankung mit ihren manischen Symptomen führt. An sogenannten Knock-Out-Mäusen konnte der Zusammenhang hergestellt werden.

Mäuse mit ausgeschaltetem NCAN waren viel aktiver, risikofreudiger und zeigten ein höheres Belohnungsverhalten als die Vergleichsgruppe mit funktionierendem Gen. Mit dem bei Menschen genutzten Medikament Lithium konnten die hyperaktiven Mäuse schließlich ruhig gestellt werden.


WebReporter: sicness66
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutschland, Forscher, Gen, Störung, Manie
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die gerne ausschlafen, sind intelligenter
Mexiko/Maya-Kultur: Weltweit längste Unterwasserhöhle entdeckt
Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die gerne ausschlafen, sind intelligenter
"Transformers" gleich neunmal für "Goldene Himbeere" nominiert
Zwangs-Rückruf bei Audi: Sind Sie betroffen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?