03.09.12 14:26 Uhr
 3.101
 

Euro-Krise erreicht Deutschland: Deutsche Exporte brechen ein

Im gerade vergangenen August verzeichneten die deutschen Exporte massive Verluste. Diese waren so hoch wie seit 2009 nicht mehr. Es zeichnet sich ab, dass das laufende Quartal zum schlechtesten seit drei Jahren avanciert.

Zum sechsten Mal in Folge ging auch die Stimmung bei kleinen und mittelgroßen Firmen zurück, wie die Förderbank KfW bekannt gab. Vor allem der Einzelhandel blickt pessimistisch in die Zukunft.

Man hofft derzeit, dass die Wirtschaftsentwicklung in diesem Jahr noch knapp positiv bleibt. Garantieren kann das aber niemand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TwistedTacco
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Euro, Krise, Einbruch, Export, Nachfrage
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2012 16:02 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Naja, nicht wirklich verwunderlich Wenn die andern Länder keine Kohle mehr haben, dann werden die garantiert keine deutschen Produkte mehr kaufen, die um einiges teurer sind, als Made in China...

China kann man nur noch stoppen, indem man sein Volk wachrüttelt/befreit *hüstel*
Aber die haben sie sich ja "gut" gezogen....dem Land selbst bringts natürlich nur Vorteile, aber wenn das Volk dafür ausblutet, dann stimmt da auch was nicht.

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
03.09.2012 17:43 Uhr von Petaa
 
+24 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Wer die Binnennachfrage durch Billiglöhne und zusätzliche Steuerlast kaputt macht, muss mit Defiziten rechnen wenn der Export auch nicht mehr so gut funktioniert.
Kommentar ansehen
03.09.2012 17:46 Uhr von DrStrgCV
 
+30 | -4
 
ANZEIGEN