02.09.12 09:39 Uhr
 308
 

Belgien: Demonstrationen gegen Dutroux-Komplizin eskalieren

Das Urteil zugunsten der ehemaligen Ehefrau des Kinderschänders und -mörders Marc Dutroux, Michelle Martin, sorgt aktuell nicht nur in Belgien, sondern in ganz Europa für Aufmerksamkeit. Ein Gericht in Belgien hatte die vorzeitige Entlassung der 52-Jährigen ermöglicht (ShortNews berichtete).

In der belgischen Stadt Malonne kam es am gestrigen Samstag anlässlich dieses Urteils zu Ausschreitungen. Zunächst demonstrierten die Menschen noch friedlich gegen das Urteil, doch bald flogen erste Steine. Sodann eskalierte die Situation zur Gänze. Es wurden auch Absperrungen der Polizei umgerissen.

Die Polizei setzte Pfefferspray und Gummiknüppel ein und nahm zwei Menschen fest. Seit einer Woche lebt Martin bereits in einem Kloster. Dieses wird seitdem von wütenden und friedlichen Demonstranten belagert. Sie geben Martin eine Mitschuld an dem Tod von vier Mädchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Entlassung, Ehefrau, Demonstration, Belgien, Marc Dutroux
Quelle: nachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2012 09:39 Uhr von Raskolnikow
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
Ich hoffe die Nonnen vergessen die christlichen Gebote mal für ein paar Momente, halten sich an eine andere Faustformel aus der Bibel und setzen dieses ekelhafte Wesen einfach mal vor die Tür.
Man wird sich ihr schon annehmen.
Die Schweinerei dabei ist, dass sie vermutlich weniger leiden wird als die Kinder.
Und vor allem wird sie ein Verständnis davon haben, warum man so mit ihr verfährt.
Das hatten die Kinder nie.
Kommentar ansehen
02.09.2012 09:50 Uhr von artefaktum
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
@Raskolnikow: Straftaten zu ahnden ist in demokratischen Staaten Aufgabe der Justiz - und nicht der Bürger.

[ nachträglich editiert von artefaktum ]
Kommentar ansehen
02.09.2012 10:11 Uhr von carpet1
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
keine zweite Chance verdient die Bürger sorgen nur für Gerechtigkeit, indem sie der Frau das Leben in Freiheit zur Hölle machen. Was hat sie sich gedacht? Macht einen auf Fromm und bekommt somit Absolution von der Gesellschaft? Es gibt gewisse Straftaten im Leben, da gibt es genau 1 Chance. Verwirkt man diese, so verwirkt man sein Recht, irgendwann ein unbehelligtes Leben zu führen. Würde sie wirklich und von tiefsten Herzen ihre Taten bereuen, so gäbe es nur eine Konsequenz: Selbstmord.
Da ich nicht an Himmel und Hölle glaube, ziehe ich die Hölle auf Erden für diese Leute vor....man will ja auf Nummer Sicher gehen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?