01.09.12 21:31 Uhr
 240
 

Geht das große Zittern los? Ende der Jobgarantie bei Karstadt

Im Juni 2009 musste Karstadt Insolvenz anmelden. Infolgedessen wurde ein Sanierungsvertrag unterzeichnet, bei dem die Mitarbeiter eine dreijährige Jobgarantie erhielten (ShortNews berichtete).

Nun geht das große Zittern der Mitarbeiter los, da seit der gestrigen Freitagnacht der Sanierungsvertrag ausgelaufen ist und somit Kündigungen wieder möglich sind.

Weiterhin können nun problemlos Häuser und Unternehmensteile verkauft werden. Für die Mitarbeiter ist das beunruhigend, weil Karstadt-Chef Andrew Jennings vor Wochen bereits ankündigte, künftig 2.000 Stellen zu streichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Karstadt, Garantie, Jobgarantie, Stellenstreichung
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie zur Arbeitsteilung: Haushalt und Pflege in Frauenhand
USA: Stromausfall legt San Francisco teilweise lahm
München: Lilium Jet absolviert Testflug - Er soll einmal Lufttaxi für alle sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2012 01:30 Uhr von shadow#
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Kleine Wette: Die besten Häuser werden in den nächsten Wochen oder Monaten verkauft und zu horrenden Beträgen zurückgemietet, die erste Kündigungswelle kommt spätestens Ende des Jahres...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?