31.08.12 14:39 Uhr
 607
 

Einstweilige Verfügung: Porno-Pranger von Abmahnkanzlei verboten

Die Veröffentlichung einer Internetliste von vermeintlichen Porno-Downloadern hat das Landgericht in Essen mit einer Einstweiligen Verfügung verboten. Nach Ansicht des Gerichts würde die Veröffentlichung in erheblichem Maße gegen die Persönlichkeitsrechte verstoßen.

Die geplante Veröffentlichung des Datenbestandes der Abmahnanwälte U+C im Internet für den ersten September ist damit vorerst gestoppt. Die Kanzlei kann gegen das Urteil aber noch Widerspruch einlegen.

Die Daten von 150.000 abgemahnten Porno-Nutzern wollte U+C auf Grund eines Urteils des Verfassungsgerichts ins Internet stellen. Dieses urteilte, dass Daten von "juristischen Gegnern" veröffentlicht werden dürften. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter spricht von einer Falschauslegung des Urteils.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Porno, Verbot, Veröffentlichung, Pranger, Einstweilige Verfügung, Anordnung
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bischof Ludwig Schick will Einstweilige Verfügung gegen AfD durchsetzen
Einstweilige Verfügung: Johnny Depp soll Heard verprügelt haben
"Diablo 3": Einstweilige Verfügung gegen deutschen Goldverkäufer zurückgezogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2012 16:29 Uhr von pest13
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe schon zuvor den Betroffenen geraten, sie sollten diese Kanzlei wegen Erpressung anzeigen, am Besten alle 150000!

[ nachträglich editiert von pest13 ]
Kommentar ansehen
01.09.2012 08:07 Uhr von Marco Werner
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant ist auch der Kommentar auf der HP: dieser Kanzlei. Darin beklagt man sich,daß man sich in seinen Grundrechten beschnitten fühle und daß die Kanzlei im Verfahren kein Gehör gegeben haben. Man beruft sich also auf genau die Sachen, mit denen man es bei den eigenen "Kunden" auch nicht so genau nimmt *kopfschüttel*
Kommentar ansehen
01.09.2012 11:30 Uhr von Petabyte-SSD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Anzeigen wegen Erpressung: Würde nichts bringen, Vater Staat ist auf deren Seite
Kommentar ansehen
03.09.2012 22:40 Uhr von Adam_R.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das jeder gefallen lassen würde, sich von dieser Wanze anprangern zu lassen.
Wenn die Denunzierten nicht ganz dumm sind zahlen sie es ihm via Facebook und Co 10-fach heim. Was will er denn dagegen tun, wenn man ihn anonym als Kifi diffamiert oder ähnliches? Ich kann mir gut vorstellen, dass einige auf genau so eine Idee kommen könnten. Das Prinzip Aktion - Reaktion scheint der Typ nicht begriffen zu haben. Manche glauben, nur austeilen zu können und nichts zurück zu bekommen.
Naja, grössenwahnsinnig eben.

[ nachträglich editiert von Adam_R. ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bischof Ludwig Schick will Einstweilige Verfügung gegen AfD durchsetzen
Einstweilige Verfügung: Johnny Depp soll Heard verprügelt haben
"Diablo 3": Einstweilige Verfügung gegen deutschen Goldverkäufer zurückgezogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?