30.08.12 12:42 Uhr
 494
 

Fußball: Zenit St. Petersburg bietet FC Porto 50 Millionen für Kraftpaket Hulk

Der Stürmer Hulk des portugiesischen Fußballvereins FC Porto steht offenbar kurz vor einem Wechsel in die russische Liga. Angeblich hat Zenit St. Petersburg Bereitschaft gezeigt, ganze 50 Millionen Euro für den jungen Brasilianer zu bezahlen.

Zuvor hatte der FC Chelsea, ein Klub mit scheinbar unerschöpflicher Solvenz, die Verpflichtung Hulks mit der Begründung abgelehnt, er sei zu teuer. Ein Insider mutmaßt nun, dass die Ablösesumme für den Brasilianer sogar auf 60 Millionen Euro steigen könnte.

Eine endgültige Entscheidung wird im Laufe der kommenden Woche erwartet. Portos Pressesprecher Ahaz Felleger legte offen, dass auch zwei Vereine aus der englischen Premier-League an einer Verpflichtung des 26-Jährigen interessiert seien. Dass das Kraftpaket in Portugal bleibt, ist jedoch auch möglich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Sport, Wechsel, Hulk, FC Porto, Zenit St. Petersburg
Quelle: www.sportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2012 13:27 Uhr von Raskolnikow
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@BastB: Ja, was die Ist-Situation anbelangt hast du absolut Recht, vor allem mit deiner Meinung über Kevin Kuranyi ;)

Tatsache ist allerdings, die russischen Fußballfunktionäre ihre Liga enorm aufzuwerten versuchen. Dafür muss natürlich erstmal ein Fundament geschaffen werden, weshalb man aktuell an der Verpflichtung von "Stars" interessiert ist, die für viel Geld nach Russland geholt werden. Die enormen Summen machen das ganze dann auch für bekannte Profis interessant. Das ist nochmal eine etwas andere Geschichte wie mit der MLS, der chinesischen Liga oder meinem Liebling Katar, wo wirklich anständige Fußballer ihre Karriere sterben lassen... Russische Klubs haben, mit guten Namen besetzt, nämlich auch Champions-League-Aussichten. Das darf man nie unterschätzen.

Bin ja mal gespannt wo das hinführt, jetzt wo speziell in Russland dutzende Milliardäre ins Fußballgeschäft einsteigen. Hoffe das zerrüttet den Sport nicht zu sehr...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?