30.08.12 08:13 Uhr
 40
 

Zu viele Algenarten als Untermieter schaden den Korallen

Korallen und Algen leben in einer Symbiose: Die Algen erhalten von den Korallen Schutz und Halt im Oberflächenwasser und die Korallen bekommen im Gegenzug Energie und können sich mit Hilfe der Einzeller besser an Veränderungen in der Umwelt anpassen.

Doch wie Forscher nun herausfanden, ist diese Symbiose nicht immer von Vorteil für die Korallen. Vor allem wenn zu viele Algenarten sich an eine Koralle heften, reagiert diese empfindlicher auf Veränderungen. Ein bis zwei einzellige Untermieter sind jedoch ideal für die Nesseltiere.

Warum dies so ist, wollen die Forscher nun in einem nächsten Schritt klären. "Je besser wir verstehen, wie Korallen auf Stress reagieren, desto genauer können wir die Folgen der Erwärmung und Versauerung der Meere auf die Korallenriffe abschätzen", so Hollie Putnam von der University of Hawaii.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sternchen88
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erderwärmung, Korallen, Symbiose, Versauerung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor