29.08.12 17:13 Uhr
 686
 

Berlin: Klaus Wowereit verurteilt antisemitische Attacke auf Rabbiner

Nach der antisemitischen Attacke auf einen Rabbiner am gestrigen Dienstagabend in Friedenau hat sich nun Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) zu Wort gemeldet und die Tat scharf verurteilt. Wowereit sprach von einer "Attacke auf das friedliche Zusammenleben aller Menschen in unserer Stadt".

Der 53-jährige Rabbiner war im Beisein seiner sechsjährigen Tochter am Dienstag gegen 18:20 Uhr von mehreren Jugendlichen umstellt, anschließend mit antisemitischen Äußerungen beleidigt und letztlich zusammengeschlagen worden.

Von den Tätern fehlt bisher noch jede Spur, sie flüchteten nach der Tat in Richtung Rubensstraße. Der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittelt diesbezüglich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlipX
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Attacke, Antisemitismus, Klaus Wowereit, Rabbiner
Quelle: www.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2012 17:13 Uhr von XFlipX
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Die Quelle lesen, die ist noch weitaus ausführlicher...sie gibt zusätzlich noch Informationen über die Probleme im Zusammenhang mit dem Täterklientel.
Kommentar ansehen
29.08.2012 17:42 Uhr von Katzee
 
+14 | -6
 
ANZEIGEN
Ganz ehrlich: ausnahmesweise fehlen mir mal die richtigen Worte. Ich versuche trotzdem meine Gedanken in Worte zu fassen.

Es falsch, einem anderen Menschen Gewalt anzutun. Besonders, wenn rassistische Hintergründe zu dieser Gewalt führen. Angesichts unserer Vergangenheit sehe ich bei uns die Verpflichtung, rassistische Handlung zu verhindern und - wenn nicht möglich - wenigstens zu verfolgen.

Ich hoffe, dass man die Täter fasst. Allerdings dürfen sich die Polizeikräften dann wohl trotzdem den Vorwurf gefallen lassen, dass sie rassistisch handeln, da die Täter einen Migrationshintergrund vorweisen (laut Originalartikel) - und diese Herrschaften (besonders die junge Generation) sind mit dem Vorwurf des Rassismus gegen Deutsche ja auch wieder gerne bei der Hand.

Ich wünsche dem Rabbiner und seiner Tochter gute Besserung und hoffen, dass solche Vorfälle eine Ausnahme bleiben. Jeder Mensch - gleichgültig, welchen Geschlechts, welcher Abstammung, welcher Religion er angehört - hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit.
Kommentar ansehen
29.08.2012 17:44 Uhr von XFlipX
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
Tja, Berlin braucht einen Giuliani das Problem bei Wowereit und Co.... sie leugnen das Problem an sich....von wegen, wir haben keine No-Go-Areas also brauchen wir dagegen auch nicht angehen, wir haben kein Problem mit Gewaltverbrechen, also können wir weiter am Polizeipersonal sparen...


Schöne heile Welt, zumindest für die, die es sich leisten können....die anderen müssen es laut Frau Roth halt aushalten....


XFlipX

[ nachträglich editiert von XFlipX ]
Kommentar ansehen
29.08.2012 18:27 Uhr von iscariot
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
ups: hab mich grad an den eiern des nachbarn verschluckt.
Kommentar ansehen
29.08.2012 18:38 Uhr von syndikatM
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
was wir brauchen sind jäger aus der steinzeit.
Kommentar ansehen
30.08.2012 08:09 Uhr von werresal
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
defacto sind Semiten keine Rasse, sondern ein Volkstamm (der aus Äthiopier, Araber, Hyksos, Malteser, Minäer, Sabäer, Ostsemiten, Akkader, Babylonier, Assyrer, Amoriter, Ammoniter, Aramäer, Hebräer, Kanaaniter, Moabiter, Nabatäer, Phönizier, Samaritaner und Syrer besteht), und europäische Juden in der Regel auch keine Semiten, sondern kasharische Juden, welche von semitischen Juden als Nichtjuden bezeichnet werden da Selbige vor Urzeiten konvertierten, ergo nicht von einer jüdischen Mutter stammen und somit nicht mit dem biblischen Hebräern gleichzusetzen sind.

Wie kann es also anti-semitisch sein wenn ein Araber einen Juden beleidigt ? Der Araber ist ebenfalls Semit (Sohn des Sem).
Typischer Betroffenheitswahn geprägt von Dummheit und Unbildung. Welcome to Germany.
Kommentar ansehen
30.08.2012 09:42 Uhr von keakzzz
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
meine Güte: @werresal
das was du da machst, ist Erbsenzählerei. dann denk dir halt anstelle von "Antisemitismus" immer "Judenhaß". das ist doch das Entscheidende: das ein Mann in Begleitung seiner kleinen Tochter (die ebenfalls bedroht wurde! was sind das nur für feige .......?) körperlich angegriffen wurde, WEIL er bejaht hat, daß er Jude ist. wie man das nennt ist doch letztlich zweitrangig, insbesondere für das Opfer.
Kommentar ansehen
30.08.2012 11:36 Uhr von Patreo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Werresal: Dieser Begriff ist historisch schon immer mehr überwiegend auf Juden bzw. das Judentum bezogen gewesen.




Bertelsmann Universal-Lexikon Band1:
,,Antisemitismus, Feindschaft gegen die Juden, insbes. Aus sog. Rassischen Gründen. Die 1879 von W. Marr geprägte Bezeichnung ist irreführend, da die Antisemiten nicht die Angehöridgen der semit. Sprachfamilie (Bewohner Nordostafrikas u. Vorderasiens) bekämpfen, sondern allein die Anhänger der jüd. Religion u. Nachkommen von solchen, die die Religion nicht mehr praktizieren. Diese Menschen werden fälschlich als einheitl. Rassengruppe betrachtet, u. die so konstruierte „jüd. Rasse“ wird als minderwertig bezeichnet. Von anderen Formen der Judenfeindschaft, die seit frühchristl. Zeiten anzutreffen sind, unterscheidet sich der Rassen-A. dadurch, dass er die behaupteten negativen Eigenschaften der Juden als unaufhebbar ansieht."


Falsche Verwendungen von Begriffen gibt es am laufenden Band, die sich im anderen Kontext etabliert haben, wie bei Reifenwechsel beispielsweise
Von daher sollte man immer darauf achten wie etwas allgemein verwendet wird und das ist bei Antisemitismus zum Beispiel nun mal kaum der Hass auf Araber

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
30.08.2012 11:58 Uhr von Patreo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Zeus: Doch genau diesen Rassismus braucht es.
Kein Araber MUSS einen Hass auf Juden haben.
Ebenso wie Juden die pauschale ,,Erlaubnis" auf Rassismus gegenüber Arabern haben.
Ein Unrecht macht ein anderes doch legitimer oder verständlicher?
Diese Aktion war nicht von Opfern begannen worden, die sich direkt bei ihrem Peiniger ,,rächen" wollten.
Sondern es wurde zufällig ein angestauter Zorn (dessen Ursache hier nur schwer zu ergründen ist) gegen einen Unbeteiligten begangen.
Dieser Zorn basiert auf Unwissenheit, Intoleranz und Bereitschaft zur Gewalt (In Israel gibt es solche Fälle als Übergriffe gegen andere Ethnien)
Zu sagen ,,ABER DIESEN EFFEKT HAT MAN ÜBERALL" halte ich für falsch.
Viel wichtiger wäre es diesen Effekt durch Bildung und Dialog zu bekämpfen. Es gibt Beispiele dafür...leider viel zu wenige.

Dieser Effekt denn du da beschreibst Zeus wäre ja auch eine wunderbare Legitimation für Afghanen Deutsche zu bedrohen bzw. Gewalt anzutun, weil diese mit ihren Soldaten in ihrem Land seien.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
30.08.2012 12:35 Uhr von Floppy77
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Friedliches Zusammenleben? Ich glaub der wohnt in einem anderen "Berlin" als der Rest der Berliner...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?