28.08.12 14:25 Uhr
 367
 

Forscher entdecken: Zeitpunkt der Geburt wird vom Energiehaushalt der Mutter bestimmt

Amerikanische Forscher haben in einer aktuellen Studie belegt, dass der Zeitpunkt der Geburt nicht durch die Beckengröße der Mutter bestimmt wird.

"Die Hypothese des eingeschränkten Geburtskanals wird seit Jahrzehnten an Universitäten gelehrt", erklärte die Studienleiterin. Als sie und ihr Team dies untersuchten, kamen sie zu dem Ergebnis, dass die Größe des Beckens unerheblich ist und untersuchten die Stoffwechselrate von Schwangeren - also deren täglichen Energieverbrauch.

Letztendlich kamen sie zu dem Schluss, dass die Babys genau dann geboren wurden, als die Mutter kurz vor der Grenze stand, nicht mehr genügend Energie für sich und das Kind aufbringen zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mutter, Forscher, Geburt, Schwangerschaft, Stoffwechsel, Zeitpunkt
Quelle: scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2012 14:33 Uhr von Cosmopolitana
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Deshalb sagen alle werdenden Mütter: immer zum Schluss: Jetzt könnte es aber langsam losgehen :)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?