28.08.12 10:45 Uhr
 635
 

Vorsicht bei der Teilung von Tabletten

Menschen, die ihre Tabletten in eine Hälfte teilen oder vierteln, sollten vorsichtig sein. Viele bezwecken mit dem Zerkleinern eine Verringerung der Wirkstoffmenge. Experten warnen jedoch vor diesen Maßnahmen.

"Bevor Patienten eine Tablette zerbrechen oder pulverisieren, sollten sie sich vergewissern, ob dies überhaupt problemlos möglich ist. Dieses Vorgehen muss im Beipackzettel ausdrücklich erlaubt sein", erklärte Apotheker Dr. Wolfgang Kircher.

Wer unsicher ist sollten zuvor einen Arzt oder Apotheker befragen. Ist das Teilen einer Tablette empfohlen oder erlaubt, so sollte man auch die richtige Technik anwenden, um gleich große Bruchstücke aus dem Medikament zu erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Vorsicht, Wirkstoff, Apotheker, Tablette, Teilung
Quelle: www.freiepresse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2012 11:23 Uhr von fuxxa
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Auf vielen Pillen ist immer nen dünner Film oder Belag drauf der sich erst auflösen muss. Teile deswegen eigentlich auch immer Tabletten, damit die Wirkung schneller einsetzt und schluck dann beide Hälften ;)
Meiner Meinung nach besser als nach 10 Minuten ne Zweite zu schlucken, weil man denkt die Erste wirkt nicht
Kommentar ansehen
28.08.2012 11:43 Uhr von rubberduck09
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
@fuxxa: Schonmal dran gedacht, daß die Tabletten absichtlich so überzogen sind und nicht nur damit sie dir besser schmecken?

z.B. sind solche Überzüge teils Magensaftresistent, damit der Wirkstoff ned schon vorab von der Salzsäure zerfressen sondern möglichst komplett erst im Dünndarm abgegeben wird.

[ nachträglich editiert von rubberduck09 ]
Kommentar ansehen
28.08.2012 15:04 Uhr von no-smint
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rubberduck09: "z.B. sind solche Überzüge teils Magensaftresistent"...

Du sagst "zum Beispiel". Gibt es noch andere gründe für Überzüge bzw Verkapselung von Wirkstoffen, als Geschmack und / oder Kontrolle der Wirkstoffabgabe?
Kommentar ansehen
28.08.2012 15:36 Uhr von rubberduck09
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@no-smint: z.B. Schluckbarkeit. Nen Smarties kriegst halt leichter runter als nen kratzendes Stück Press-Arznei.

Ich bin _kein_ Arzt aber hab schon diverse Tabletten gesehen und nehmen dürfen.
Einfach durchbrechen bei nicht dafür vorgesehenen Tabletten (und das sagt ja auch die News) ist eine wenig tolle Idee, wenn man nicht _genau_ weiß, daß der Bezug _nur_ kosmetische/geschmackliche Gründe oder so hat.

Es gibt ja auch diese schönen Kapseln mit Füllung (Ich meine nicht die flüssig-gefüllten, aber da kanns ähnlich sein). Diese Kapseln sind meist ein gutes Indiz dafür: _zu_ lassen! Nur wenige darf man öffnen und z.B. in Wasser auflösen. Das steht dann aber idr. auch in der Packungsbeilage.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt
Trump-Forderung nachgekommen: Apple-Zulieferer Foxconn plant Investition in USA
Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?