28.08.12 10:20 Uhr
 670
 

"OwnFone": Kinderleicht telefonieren ohne Ziffernblock und Bildschirm

Das "OwnFone" ist ein Handy ohne Bildschirm und Ziffernblock. Mit dem Handy kann man nur telefonieren - und auch das nur zu höchstens zwölf Nummern. Diese Nummern, die man natürlich selbst auswählen kann, werden als Tasten auf das Handy gedruckt. Die Bedienung des "OwnFones" ist daher kinderleicht.

Das Prinzip des Handys ist sehr simpel. Es ist nur 7 mm breit und 40 Gramm schwer und kann über das Internet gestaltet werden. Zuerst wählt man, ob man zwei, vier, acht oder zwölf Nummern auf dem Handy haben will. Diese gibt man dann ein und wählt das gewünschte Design aus. Anschließend wird Guthaben drauf geladen.

Das Handy ist perfekt für Kinder, die ohnehin nur die Eltern oder Ähnliche erreichen müssen. Außerdem ist es perfekt für Aktivitäten, bei denen das Smartphone zu groß ist. Dazu gehören zum Beispiel Sportaktivitäten oder Festivals. Durch den Preis von 55 Pfund ist ein Verlust nämlich nicht tragisch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stanislav
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Telefon, Nummer, Bildschirm, Individualität
Quelle: www.trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2012 10:49 Uhr von ted1405
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
*autsch!*: Sorry, aber mal eben 70€ zu verlieren ist für den Normalbürger schon durchaus schmerzhaft.

Darüber hinaus halte dieses minimalistische Handy für eine wirklich nützliche Erfindung. In der heutigen Zeit, in der es dank der finanziellen Entwicklung leider immer mehr Schlüsselkinder gibt (= kommen nachhause, wenn die Eltern beim Arbeiten sind) halte ich es für wichtig, dass die Eltern für die Kinder im Notfall dennoch jederzeit erreichbar sind. Gerade dafür wäre ein solches Handy ideal. Und da die Telefonnummern vorgegeben sind, dürften sich auch die Kosten in Grenzen halten.

Als Verbesserungswunsch hätte ich nur noch, dass man die Nummern ggf. auch selbst ändern kann. z.B. via USB und Farbdrucker. Dann wärs für kleinere Kinder perfekt.
:-)
Kommentar ansehen
29.08.2012 09:38 Uhr von Stanislav
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
70€ verlieren: Natürlich sind 70€ auch eine hohe Summe, aber lieber verlier ich das als mein Smartphone. Das kostet mehr und hat noch meine ganzen Daten (Telefonnummern, Fotos, Lieder etc.) drauf.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?