28.08.12 09:14 Uhr
 90
 

Nissan führt virtuelle Verkaufsräume mit Kinect-Unterstützung ein

Nissan setzt auf eine Kombination aus Microsofts Kinect und virtuellen Showterminals in Autohäusern in den USA. Mit dieser Kombination will man Kunden Fahrzeuge präsentieren können, die noch nicht am Markt erschienen sind oder in den jeweiligen Autohäusern nicht zur Verfügung stehen.

Die Idee scheint nicht ganz neu. Audi setzt ebenfalls auf virtuelle Verkaufshäuser, wie das Projekt Audi City London belegt (Shortnews berichtete). Eines der Modelle, die Nissan mit dem System schon vor Markteinführung vorstellen will, ist der Pathfinder, der erst ab Herbst in den Handel kommen soll.

Mit dem Kinect-Bewegungssensor sollen die Bewegungen der Kunden vor einem Showterminal registriert und die gezeigten Einzelheiten den Bewegungen angepasst werden. Bückt sich der Kunde beispielsweise, als ob er nach den Reifen sehen will, werden diese auf dem Display dargestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Show, Unterstützung, Nissan, Kinect, Autohaus, Terminal
Quelle: www.technikneuheiten.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADAC: 2016 gab es eine Rekordzahl von Staus
Oslo: Private Dieselautos wegen Smog ab sofort verboten
Donald Trump will 35-Prozent-Strafzollsteuer für deutsche Autobauer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?