28.08.12 06:49 Uhr
 308
 

Kommentar: Immer mehr Führungskräfte wollen gar keine Karriere machen

Hochdotierte Bezahlung, Firmenwagen, Personalverantwortung - davon träumen viele Angestellten. Doch Konzerne müssen laut eines aktuellen Kommentars von Klaus Werle auf "Spiegel online" die Erfahrung machen, dass diese Anreize immer mehr ins Hintertreffen geraten und der Aufstieg auf der Karriereleiter immer weniger angestrebt wird.

Ausgerechnet die besten Führungskräfte, so Werle, seien nicht mehr so scharf darauf, beruflich nach oben zu klettern. Hauptgrund sei die fehlende Work-Life-Balance. Der 28-jährige Wirtschaftsrechtler Stefan L. verließ beispielsweise "Ernst & Young", weil er sein Kind nur noch am Wochenende sah und es seinen Papa kaum noch erkannte.

Der Wirtschaftsjurist berät nun Kindertagesstätten. Er sei nicht allein. Dirk P. (38) hatte als Top-Manager bei J.P. Morgan immer seinen Schlafsack im Büro. Der Renditejäger wechselte aber zur sächsischen SPD. Elisabeth H. (28) hatte ein Top-Angebot von Siemens, doch sie hilft lieber Hauptschülern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Karriere, Kommentar, Verantwortung, Verweigerung, Fachkräfte, Führungsposition
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2012 08:15 Uhr von gugge01
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Klar Kariere: das ist toll für das Finanzamt, die Banken mit ihren Hauskrediten und Leasingangeboten,für die Versicherungen die nur zahlen wenn man das Geld per Gericht einklagt, sowie für die Scheidungsanwälte und Unterhaltsvampiren, .

Habe ich was vergessen?

Außerdem wenn man sich wirklich reinkniet und wirklich die besten Ergebnisse vorweist, kann man sichersein das die Quote einen wieder einbremst nur weil man nicht schwul ,bzw. keine Frau ist, oder abartige Neigunge der höheren Chefetagen nicht teilt. Und seit neusten ist man gerarscht wenn man Eingeborener Deutscher ist und Hochdeutsch spricht.

Und jetzt nennt mir bitte noch einmal die Gründe für eine Kariere!
Kommentar ansehen
28.08.2012 10:17 Uhr von stitch
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@gugge01: Na, du brauchst dir darüber sicherlich keine Gedanken zu machen! Ich schätze nicht, daß du mal in die Situation kommst... ;-)
Kommentar ansehen
28.08.2012 10:52 Uhr von gugge01
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt mit rasanten Karieren aus der Walldorfschule über ein Sozi-Studium zur gefragten Führungskraft im Endkundenbereich der Lebensmittelindustrie kann ich wirklich nicht mithalten.
Kommentar ansehen
28.08.2012 10:56 Uhr von stitch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gugge: Hm, DAS kann ich auch nicht.

[ nachträglich editiert von stitch ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?