27.08.12 16:20 Uhr
 482
 

Purinarme Kost bei Gichterkrankung

In der heutigen Zeit leiden viele Menschen an einer Mangelernährung, die bei Nicht-Behandlung auch zu schwerwiegenden Erkrankungen führen können. Immer mehr Patienten betreten die Arztpraxen mit Krankheiten, wobei sich manch behandelnder Arzt keinen Reim mehr darauf machen kann.

Auch das Problemfeld Gicht lässt sich auf eine unzureichende Ernährung zurückführen. Der Auslöser für diese Erkrankung ist ein zu hoher Harnsäurewert.

Prinzipiell ist dieser Zustand über einen kürzeren Zeitraum nicht weiter schlimm, aber sollte dies länger andauern, kann daraus ein akuter Gichtanfall entstehen. Da die Gichterkrankung sehr schmerzhaft ist, sollte auf purinarme Kost umgestellt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Juli09
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Ernährung, Gicht
Quelle: vitalstark.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar
Indien: Mann spielt Gitarre während Hirn-OP
Schottland: Tampons werden an Frauen bald kostenlos verteilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2012 16:42 Uhr von cyberfrog77
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
genau ist da jetzt die news versteckt?? ich bin seit einigen jahren an gicht erkrankt. und alles was da oben steht ist seit seeeehr langer zeit bekannt !! Ich glaub mittlerweile ihr kann man wirklich alles zu einer" news" machen :-/
Kommentar ansehen
27.08.2012 16:43 Uhr von Pils28
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Mies egschriebene Quelle noch mieser: wiedergegeben! Zur Gicht im Allgemeinen. Purine werden im Körper unter Wirkung mancher Enzymen verstoffwechselt und der überzählige Stickstoff in Form von Uraten, oder Harnsäure, durch die Nierne ausgeschieden. In eigentlich allen Fällen von Gicht liegt eine Nirenfunktionsstörung zugrunde. Dies kann man durch Diät entgegenwirken. Da Nukleinsäuren u.a aus Purinen bestehen (Adenin, Guanin), sind tierische Zellen sehr Purinreich und sollten gemieden werden. Daher weniger Fleisch und keine Haut, Innereien und anderes sehr zelluläres Gewebe. Alkohol konkurriert mit der Ausscheidung von Urat und sollte daher auch gemieden werden. Ist dies nicht ausreichend kann die im Blut in zu hoher Konzentration gelöste Harnsäure kristallisieren und sich an peripheren Gelenken bemerkbar machen. Dort führt sie zu den wohl bekannten Attacken von Schmerz und Verunstaltung. Leider weniger schmerzhaft aber viel dramatischer sind fortschreitende Nierenschädigungen durch Gicht. Wieso in der News von Mangelernährung gesprochen wird bleibt mir ein Rätsel!
Kommentar ansehen
27.08.2012 16:49 Uhr von nanny_ogg
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Uralt! Das ist seit jahrzehnten bekannt!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?