27.08.12 16:16 Uhr
 3.087
 

USA: Arbeitgeber verbot Frau Muttermilch abzupumpen - Es sei "ekelhaft"

Einer 28-jährigen Angestellten aus Kalifornien wurde durch ihren Chef nun verboten, am Arbeitsplatz Muttermilch abzupumpen.

Laut der Frau tat sie dies seit der Geburt ihres Sohnes vor sechs Monaten und das Ganze würde nun zehn Minuten in Anspruch nehmen.

Doch als sie nun ihren Chef nach dem Schlüssel vom Büro fragte, antworte dieser mit einem "nein". Denn wenn sie dies im Restaurant täte, egal ob in Büro oder Bad, sei dies "ekelhaft". Laut Gesetz sind Arbeitgeber mit mehr als 50 Angestellten verpflichtet, einen Raum für stillende Mütter zu schaffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Frau, Arbeitgeber, Muttermilch
Quelle: www.foxnews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2012 16:53 Uhr von Katzee
 
+21 | -51
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.08.2012 17:01 Uhr von Maverick Zero
 
+28 | -8
 
ANZEIGEN
Ekelerregend: Solche "Chefs" sind wirklich ekelerregend.

Sicherlich ist es etwas unpassend, wenn jemand mitten im Kundengespräch anfängt Milch abzupumpen. Die Angestellte hat hier so wie sich das liest, nach einer Möglichkeit gefragt, das hinter verschlossenen Türen zu erledigen.

Wo ist das Problem?

Und was ist daran "ekelhaft"? Das ist mit Abstand das Natürlichste, was eine Frau tun kann. Es ist ja nicht so, dass die Frau nackt durch die Gänge springt und ihre Oberweite anderen ins Gesicht drückt.

Stillen sollte man überall dürfen. Und am Arbeitsplatz im stillen Eck Milch abpumpen sollte genauso wenig ein Problem sein.
Kommentar ansehen
27.08.2012 17:19 Uhr von Perisecor
 
+12 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.08.2012 17:31 Uhr von rolf.w
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
@Perisecor: "Das Ganze hat sich in einer Gaststätte zugetragen und damit begründet der Chef auch die Ablehnung."

Dumm nur, dass sie es nicht im Schankraum/Speisesaal tun wollte, sonder hinter abgeschlossener Bürotür, also keineswegs "öffentlich".

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass der Chef da noch das ein oder andere Problem bekommt, je nach dem ob sich irgendeine Bürgerbewegung der Sache annimmt.
Kommentar ansehen
27.08.2012 17:58 Uhr von Maverick Zero
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
BastB: Stellt sich die Frage, wo für dich in diesem Kontext die Öffentlichkeit anfängt und wo sie aufhört.

Wie wärs mit Stillen auf der Parkbank?

Oder generell einfach mal dezent verhüllt?
Man muss sich ja nicht komplett dafür ausziehen.

@Perisecor
Wie Rolf schon erwähnte: Sie wollte ja extra in einen Nebenraum gehen. Zudem wirst du wohl kaum diese zwei "Vorgänge" miteinander vergleichen wollen, oder?
Kommentar ansehen
27.08.2012 18:13 Uhr von Noseman
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Eigentlich traurig: Dass eine Mutter eines 6 Monate alten Kindes überhaupt arbeiten muss.
Kommentar ansehen
27.08.2012 20:30 Uhr von worschdel
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
und das traurige ist, dass wahrscheinlich garnix passieren wird. keine entschuldigung, keine konsequenzen, nix.

hätte der manager aber beispielsweise einem diabetiker verboten, sich im restaurant insulin zu spritzen, weil das ja auch ekelhaft ist, würden die behören den laden schliessen und das opfer bekäme millionen zugesprochen.

nicht dass ich damit sagen möchte, dass das stillen mit einer krankheit gleichzusetzen ist, aber so weit daneben ist der vergleich nicht.
Kommentar ansehen
27.08.2012 21:14 Uhr von Devils_Eye
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Was ist daran ekelhaft? Wo ist das Problem, wenn eine Frau ihre Brust auspackt? Brüste gehören NICHT zu den Sexualorganen. Aber daran ist die Gesellschaft schuld, die Brüste zu sexuell erregenden Organen gemacht hat.

Und das Argumentmit dem Scheissen, das ist was anderes, denn das stinkt, Brüste und Milch hingegen nicht
Kommentar ansehen
27.08.2012 21:48 Uhr von Esteban_C.
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Haha: Ihr Heuchler!
Das is auch ekelhaft, so Schläuche an den Quarktaschen.
Kommentar ansehen
27.08.2012 23:25 Uhr von Chaostante
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
"Da musste ich erstmal laut lachen, immerhin waren es die deutschen die es fertiggebracht haben einen gewissen Adolf H. zum Führer zu machen und nicht die Amerikaner!"

Krass, von der Diskussion über Muttermilch ab zur Nazikeule! Wow, der Gedankensprung war mir nu doch zuviel ....

Zum Thema:
Schade, dass sich soviele menschen davor zu ekeln scheinen..Irgendwann kommt die Zeit in der wir alle nur noch komplett verhüllt in einer sterilen Umgebung rumlaufen dürfen, weil ja sonst irgendjemand mit etwas Natürlichem und immer schon Dagewesenen in Kontakt kommen könnte. *Achtung Ironiemodus*
Kommentar ansehen
28.08.2012 00:01 Uhr von Schreiraupe
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Ihr dämlichen Vollhonks ! Bereitet ihr euer essen auch auf der toilette zu .. Oder nehmt ihr es dort sogar zu euch ?? Und eine Mutter mit einem kleinen säugling soll die Nahrung auf einer öffentlichen !!!! Toilette abfüllen ? Sagt mal seid ihr eigentlich noch ganz knusper in der Waffel ? Schonmal an Keime gedacht die dort in die Nahrung gelangen können?

Zumal .. Habt ihr eigentlich Schonmal eine derartige milchpumpmaschine gesehen .. Die sind schon etwas klobig un die muss man auch vor sich irgendwo abstellen koennen !! Aber was frag ich euch Halbaffen nach so etwas .. Wie bei einigen Kommentaren herauszulesen ist weis manch einer noch nicht einmal welchen Nutzen so eine Maschine überhaupt hat !!

Und bin ich eigentliche die einzige die sich wundert das eine frisch gebackene Mutter (Monate altes Kind) bereits wieder auf Arbeit ist ... Amerika .. Na gut .. Aber trotzdem O.o

[ nachträglich editiert von Schreiraupe ]
Kommentar ansehen
20.09.2012 14:43 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Güte, es gibt hässliche Kerle und es gibt hässliche Frauen. Ob die nun nackt oder angezogen sind, macht sie nicht hässlicher oder hübscher. Und eine stillende Mutter ist nicht mal nackt.
Noch dazu ist es gutes Recht für jedermann, jemand anderen hässlich zu finden, ABER es ergeben sich daraus keinerlei Konsequenzen oder gar rechtliche Verhaltensvorschriften für den als hässlich Empfundenen.
Wenn also jemand hängende Brüste hässlich findet, ist das okay. Daraus ergibt sich aber keinerlei Zwang, hängende Brüste unter Kleidung verbergen zu müssen.

Also an die, die hier gedanklich "uäh" rufen, weil ihnen die Vorstellung unangenehm ist: Das ist Eurer Pech, nicht das der Mutter.


Zu viel Milch zu haben, die das Kind nicht trinkt, ist schmerzhaft. Also kann man es quasi als Krankheit, als krankhafte Milchüberproduktion sehen, wenn Euch das hilft. Dann wäre die Frau krank und hätte das Recht genauso behandelt zu werden, wie andere Kranke auch.



Komischer Chef ist das. Scheint ein paar Komplexe mit sich rumzutragen. Ist doch wohl selbstverständlich, der Frau das irgendwie zu ermöglichen.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?