27.08.12 12:20 Uhr
 729
 

"Beschimpfender Unfug": Strafmaß für Pussy Riot in Deutschland - bis zu drei Jahre Haft

Weltweit gibt es Proteste über das Urteil der russischen Justiz wegen der Punkband Pussy Riot. Was viele aber nicht wissen ist, dass es im Westen für ähnliche Delikte sogar härtere Strafen gibt. So liegt das Strafmaß in Deutschland für "beschimpfenden Unfug auf Kirchenboden" sogar bei drei Jahren Haft.

Es ist im Strafgesetzbuch geregelt, dass auch derjenige "beschimpfenden Unfug" begeht, welcher einen religiösen Ort stört, auch wenn gerade kein Gottesdienst stattfindet. So entspricht dieses dem russischen Recht und der Verurteilung von Pussy Riot wegen "Rowdytum aus religiösem Hass".

Was genau beschimpfender Unfug ist, wurde im Gesetz so formuliert: "Beschimpfender Unfug ist ein grob ungehöriges Verhalten, dass die Missachtung des Ortes zum Ausdruck bringt und auf eine rohe Gesinnung schließen lässt."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Haft, Pussy Riot, Strafmaß, Unfug
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russische Punk-Aktivistinnen "Pussy Riot" widmen Vagina einen Song
Pussy-Riot-Aktivistin Nadja Tolokonnikowa berichtet von Folter in russischem Straflager
Pussy Riot mit Song gegen Donald Trump und einem für Bernie Sanders

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2012 12:27 Uhr von Golan
 
+25 | -4
 
ANZEIGEN
Und wenn du als Migrant eine Frau zusammenschlägst und ihr gegen den Kopf stiefelst bekommst du 3 Wochen plus Sozialstunden. Denn offenbar lässt sowas nicht auf eine "rohe Gesinnung " schliessen. Leben wir nicht in einem wunderbaren Land?
Kommentar ansehen
27.08.2012 12:35 Uhr von Wompatz
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Oh man Golan du hast sowas von Recht, traurig aber war.

Tja, der deutschen Religion ist eben anscheinend mehr Wert als ein wehrloses Mütterchen, welches wegen Verweigerung einer Kippe paar drauf kriegt.
Kommentar ansehen
27.08.2012 13:22 Uhr von urxl
 
+4 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.08.2012 13:35 Uhr von Golan
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
@urxl: Und das Leiden dieser Frauen zu verharmlosen indem man solche Urteile gutheißt bzw nicht verurteilt ist linksradikale und menschenverachtende Scheisse. So sehe ich das.
Kommentar ansehen
27.08.2012 13:43 Uhr von Phyra
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
es gibt viele sinnfreie gesetze und strafen in dt, wie in jedem anderen land auch, aber den unterschied macht noch immer ob diese auch so durchgesetzt werden.
Denn viele dieser alten strafregelungen existieren zwar noch auf papier, werden aber niemals so von einem gericht verhaengt.
Kommentar ansehen
27.08.2012 13:52 Uhr von architeutes
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Wie kann man Russland, mit Deutschland vergleichen ?? Hätte der Fall "Puussy Riot"
in Deutschland zB im Kölner Dom stattgefunden ,das
Strafmaß wäre ein aneres.
Das wird wohl keiner ernsthaft bestreiten ,oder ??
Kommentar ansehen
27.08.2012 14:07 Uhr von Golan
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Kommt drauf an. Bei einer Kirche wäre es vermutlich eine Geld- oder Bewährungsstrafe. Bei einer Moschee würden 25000 Moslems sofort deinen Tod verlangen. Aber was hetze ich hier schon wieder, tsts.
Kommentar ansehen
27.08.2012 14:18 Uhr von TeleMaster
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
urxl: ----
Das mit einer zusammengeschlagenen Frau zu vergleichen ist Dummheit oder rechtsradikale Hetze.
----

Es ist richtig, dass der Vergleich zwischen einer zusammengeschlagenen alten Oma und ein Hasslied in einer Kirche stark daneben ist. Es ist vollkommen richtig, dass "bis zu drei Jahre" eben auch heißen kann: 0 Jahre und ein paar Euro Strafe. Fakt ist aber, dass es ein Gesetz in der Bundesrepublik gibt, das dem in Russland schon recht nahe kommt. Und wer schrie am lautesten? Genau, die Deutschen.

ABER... Jemanden zu unterstellen, der so eine etwas andere Meinung vertritt, auch wenn sie sehr an den Haaren herbeigezogen ist, er sei rechtsradikal, empfinde ich als ausgesprochen radikal, ja fast sogar rechtsradikal von Dir...
Kommentar ansehen
27.08.2012 14:18 Uhr von architeutes
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Golan: Das ist nicht zu bestreiten ,es wäre dann automatisch ein
Skandal ,und Hochpolitisch.
Und das muss auch jeder zugeben ,es ist nun mal so.
Kommentar ansehen
27.08.2012 15:17 Uhr von Teffteff
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Verurteilungen in Deutschland: Verurteilungen nach dem Gotteslästerungsparagraphen (§166 Stgb):
"So wurden 1995 noch 24 Menschen wegen Gotteslästerung verurteilt, 2004 waren es 15. Die meisten Verurteilungen erfolgten mit jeweils fünf Fällen in Baden-Württemberg und Bayern. Berlin liegt mit drei Verfahren auf Platz drei, gefolgt von Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen. In den übrigen Bundesländern gab es keine Verurteilungen."

Leider gibt es nirgens Statistiken über Strafmaß oder nach dem Jahr 2006.

Quelle:
http://www.berliner-zeitung.de/...
Kommentar ansehen
27.08.2012 16:07 Uhr von certicek
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@architeutes: Es liegt nun mal im Wesen der Rechtssysteme der einzelnen Länder, daß Strafen unterschiedlich sind. In Russland kann man 8 Jahre bekommen für Kirchenstörung und in Deutschland eben 3 Jahre.

Aber Du wirst in Deutschland zum Beispiel auch kein Todesurteil bekommen für Straftaten. In anderen Ländern schon.

Daher ist es müßig, über die Höhe der Strafen in unterschiedlichen Ländern zu diskutieren.
Kommentar ansehen
28.08.2012 01:06 Uhr von projection
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@golan: wieso benutzst du das Wort "Migrant" für deine Ausführungen? Kannst du mir das mal erklären?

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russische Punk-Aktivistinnen "Pussy Riot" widmen Vagina einen Song
Pussy-Riot-Aktivistin Nadja Tolokonnikowa berichtet von Folter in russischem Straflager
Pussy Riot mit Song gegen Donald Trump und einem für Bernie Sanders


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?