26.08.12 19:01 Uhr
 4.054
 

Hamburg: 21-Jähriger schläft betrunken auf Zug ein - und fährt 175 Kilometer weit

Im Umschlagbahnhof Billwerder Moorfleet erlebte die zuständige Verladekranführerin am Morgen des heutigen Sonntags eine kuriose Entdeckung gemacht: Auf dem Dach des Waggons eines Güterzugs war ein 21-Jähriger offenbar tief und fest eingeschlafen.

Die alarmierte Polizei nahm einen Alkoholtest bei dem Mann vor und ermittelte einen Wert von 0,88 Promille. Danach gefragt, wie und warum er auf den Zug gelangt sei, reagierte der junge Mann ahnungslos. Eines wusste er jedoch genau: Nach Hamburg wollte er eigentlich nicht fahren.

Doch genau so war es gekommen: Seinen Rausch hatte der 21-Jährige offenbar auf der Strecke von Hannover nach Hamburg ausgeschlafen. Diese immerhin 175 Kilometer verbrachte er durchgehend und schlafend auf dem Dach des Waggons.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Zug, Kilometer, betrunken
Quelle: www.mopo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dudweiler: Massenschlägerei zwischen syrischen Kurden
Schwerer Unfall beim Radrennen in Berlin-Wannsee - Rennfahrer in Lebensgefahr
Hamburg: Gruppenvergewaltigung in Erstaufnahmeeinrichtung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2012 19:18 Uhr von ZzaiH
 
+10 | -9
 
ANZEIGEN
hui: ich hätte da ein paar anmerkungen/fragen:
1. wie kann jemand auf einem güterzug schlafen, der ist so laut der weckt sogar taube
2. wie kann jemand auf einem güterzug schlafen, der fahrtwind müsste ihn da runterholen
3. wie kommt man auf einen güterzug und kann dort einschlafen
Kommentar ansehen
26.08.2012 19:30 Uhr von Katerle
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@ ZzaiH: vielleicht musste ja der zug wegen eines zebrastreifens kurzzeitig anhalten und da ist der mann einfach eingestiegen, weil er dachte es sei der richtige zu seinem ziel
*gg*
Kommentar ansehen
26.08.2012 21:04 Uhr von tobe2006
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
ZzaiH: 1. wenn man rotzevoll is merkt man so manches nicht.
2. das hab ich mir auch gedacht, allerdings n güterzug ist nich der schnellste
3. das is ja wiederrum net schwer
Kommentar ansehen
26.08.2012 21:57 Uhr von JJJonas
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Beitrag gelöscht: Kommentar gelöscht.

[ nachträglich editiert von JJJonas ]
Kommentar ansehen
26.08.2012 22:29 Uhr von TheRoadrunner
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Mehr Glück als Verstand und zwar eindeutig.
Kommentar ansehen
26.08.2012 23:34 Uhr von Andy81DD
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ich frag mich eher: wie es ein vollkommen Betrunkener schafft auf den Waggon zu klettern und das ganze ohne einen Stromschlag durch die Oberleitung zu bekommen!?
Kommentar ansehen
27.08.2012 08:36 Uhr von DerPepe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@para: nach 175 km und ettlichen Stunden hat er noch 0,88 promille gehabt.
in der Nacht davor hatte er sicherlich ein paar Promille mehr ;)
Kommentar ansehen
27.08.2012 08:47 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier wird offensichtlich was falsches suggeriert: Er hat nämlich nciht auf dem Waggon geschlagen sondern auf dem Zug. Wenn er auf dem Trittbrett welches zwischen den Waggongs angebracht ist schläft, schläft er auf dem Zug kann aber problemlos mitfahren da er weder vom Wind noch von sonstwas bedrängt wird.

DAss wird hier wohl des Rätsels Lösung sein.

Wäre er wirklich auf dem Waggon mitgefahren, wäre er niemals heile in Hamburg angekommen. AUch bei 60 km/h welches die Güterzüge meist drauf haben, hätte es ihn vom Dach gepustet

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarland: CDU klarer Gewinner, Grüne raus, AfD drin!
Dudweiler: Massenschlägerei zwischen syrischen Kurden
Schwerer Unfall beim Radrennen in Berlin-Wannsee - Rennfahrer in Lebensgefahr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?