26.08.12 11:42 Uhr
 180
 

Nissan President EV: Erste Staatslimousine der Welt mit Elektroantrieb

Der japanische Autobauer Nissan feiert in diesen Tagen 40-jährige Präsenz auf dem deutschen Automarkt. Mit dem Leaf bieten die Japaner als einer der wenigen Autobauer ein vollwertiges Elektrofahrzeug an. Auf diesem Gebiet hat der Autobauer bereits viel Erfahrung.

Denn, schon im Jahr 1991 stellte man den President EV vor. Dabei handelt es sich um die erste Staatslimousine mit Elektroantrieb. Das mehr als drei Tonnen schwere und 5,23 Meter lange Cabriolet avancierte schnell zu einem beliebten Leihwagen beim Autobauer.

Der Wagen, dessen Höchstgeschwindigkeit zugunsten einer höheren Kapazität der Akkus auf 40 km/h gedrosselt wurde, war häufiger Gast bei politischen und sportlichen Veranstaltungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Welt, Nissan, Elektroantrieb
Quelle: auto-presse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: Verkehrsministerium löschte Kritik aus Untersuchungsbericht
VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2012 12:14 Uhr von NilsGH
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, ne 21 Jahre alte "News" ... :)

Die eigentliche News ist ja wohl, dass der Autobauer dieses Jahr seine 40-jährige Präsens auf dem deutschen Automarkt feiert, oder?

Deshalb hätte man die Überschrift der Meldung anders gestalten können.

Ich bitte dies jedoch nur als konstruktive Kritik anzunehmen. Denn ineressant ist es schon, dass man bereits vor 21 Jahren mit Elektroantrieben experimentierte und sogar ein straßentaugliches Modell entwickelt hat.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?