25.08.12 19:57 Uhr
 824
 

Schweden bestellt Dutzende Kampfjets bei Saab

Die schwedische Regierung hat dem ebenfalls schwedischen Unternehmen Saab nun einen Großauftrag erteilt. Die Bestellung soll ganze 40 bis 60 Kampfjets umfassen.

Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt teilte am heutigen Samstag des Weiteren mit, in den kommenden zwei Jahren mehr als 36 Millionen Euro investieren zu wollen. Forschung, Wirtschaft und Industrie würden alle ihren Profit daraus schlagen, argumentierte Reinfeldt weiter.

Erst im vergangenen Jahr hatte die Schweiz ebenfalls 22 Kampfjets bei Saab bestellt. Mit der Auslieferung der neusten Bestellung aus eigenem Lande will Saab ab 2023 beginnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweden, Kampfjet, Saab
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2012 07:59 Uhr von Maku28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
infos: da fehlen mir ein paar Infos ! *mecker* ^^

"Für die Flugzeuge vom Typ Jas Gripen seien für die kommenden zwei Jahre zusätzliche Ausgaben von 300 Millionen Kronen (36,3 Millionen Euro) geplant,"
Auslieferungsdatum: 2023 !
Dann ist das Ding bereits 18 Jahre bei den Schweden im Dienst O.o
Kommentar ansehen
26.08.2012 10:27 Uhr von BoltThrower321
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
schlechte news Mir fehlen noch mehr angaben...was kostet ein Jet??? Den 36 Millionen € sind nichts für ein "mordernes" Kampfflugzeug...

Welche Version der Gripen ist es den ???

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?